Mittwochsimpuls ( 02.08.17)

Lesedauer < 1 Minute

1
Ich will das Gute nicht vergessen. Soviel hat Gott für mich getan. An die grossen Wundertaten, Heilungen, Befreiung aus Nöten ist die Erinnerung nicht schwer, aber es gibt unzählige kleinere Dinge, die ich im Alltagstrubel auch wieder vergesse. Situationen wo ich genau weiss: Das war Jesus. Wie oft schickte er mir die rechten Gedanken, öffnete mir Türen, verschloss Türen, legte mir Frieden ins Herz, tröstete mich durch sein Wort.  Manchesmal kann ich seine Führung und Leitung erst im Nachhinein erkennen.
Es ist ermutigend, gerade in Schwierigkeiten, mich an Situationen zu erinnern, wo Gott mir geholfen hat, bei der Arbeit, in der Erziehung, in Beziehungen, in der Freizeit, bei wichtigen Entscheidungen. Daran zu denken, wie er mir in der Vergangenheit Kraft und Gnade schenkte, wieviele Situationen ich mit seiner Hilfe schon gemeistert und überstanden habe.
Diese Gedanken erfüllen mein Herz mit neuem Mut, Freude und Dankbarkeit. Ohne die Kraft Gottes hätte ich nichts in meinem Leben erreicht.
Es ist schön, das Gute, das Gott getan hat weiterzuerzählen, in meiner Familie,

5.Mose 4,9 An diese Dinge sollt ihr euch erinnern, solange ihr lebt, und ihr sollt euren Kindern und Enkeln davon erzählen.

Aber auch am Arbeitsplatz, unter Freunden, Nachbarn, Kollegen.

Apg 4,20 Wir können nicht aufhören, von dem zu erzählen, was wir gesehen und gehört haben.

Ich will von Gottes Wunder und Taten erzählen, damit die Menschen von der unermesslichen Liebe und Treue Gottes erfahren.

Mittwochsimpuls 26.07.17

Lesedauer 2 Minuten

1

Hinfallen-Aufstehen-Krone richten-Weitergehen

Hinfallen, Fehler machen, Versagen, Krisen, Prüfungen gehören zum Leben dazu. Wenn ich mich auch noch so bemühe, ich haben meine Grenzen. Ich bin nicht perkekt. Es geht nicht immer nur bergauf, manchmal befinde ich mich auch auf Talfahrt, wenn Dinge nicht so laufen, wie ich mir es erwartet habe. Wenn die Umstände schwierig sind oder Schuldgefühle mich plagen wäre es leicht aufzugeben und liegenzubleiben.
Ich möchte mich jedoch entscheiden nicht auf meine Gefühle zu schauen, sondern auf den Herrn, meinen Blick auf die Verheißungen meines Vaters richten und mich an seiner Hand festhalten. Er hält mich wenn ich schwach bin und richtet mich wieder auf. Seine Liebe holt mich aus dem Tief heraus und gibt mir wieder Frieden. Ich kann wieder aufstehen, meine Krone richten, denn ich bin ein Königskind. Mein Vater ist König und Sieger über alle Umstände. An seiner Hand will ich weitergehen. Gerade in den tiefen Tälern lerne ich mein Vertrauen vollkommen und ganz auf IHN zu setzen.

Lobe den HERRN, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen!

Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:

der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen,

der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit,

der deinen Mund fröhlich macht und du wieder jung wirst wie ein Adler. Psalm 103, 1-5


Liebe hat einen Namen

Lesedauer 2 Minuten

Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Joh 4,16

Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. Joh 15,13

Ja, ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch unsichtbare Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch gottfeindliche Kräfte, weder Hohes noch Tiefes, noch sonst irgendetwas in der ganzen Schöpfung uns je von der Liebe Gottes trennen kann, die uns geschenkt ist in Jesus Christus, unserem Herrn. Röm 8,38-39

Die wahre Liebe geht nie zu Ende,
reicht jeden Tag aufs Neue dir die Hände.
Die wahre Liebe kann alles ertragen,
niemals wird sie enttäuscht verzagen.
Die wahre Liebe kann alles verzeih´n
egal ob die Schuld groß oder klein.
Die wahre Liebe kommt daher ganz leis,
sie sucht nicht das Ihre und hat keinen Preis.
Die wahre Liebe lässt sich nicht erbittern,
sie nimmt in den Arm ganz ohne zittern.
Die wahre Liebe ist unendlich langmütig
und obendrein immer gütig.
Gott, der die wahre Liebe ist,
zeigt uns dies in Jesus Christ.

 

(Gottesliebegedicht, Autor: Sarah F. Dorn, 2017)

Getragen von Gottes Liebe,
überwinde ich Raum und Zeit.
Getragen von Gottes Liebe
jetzt bis in Ewigkeit.
Getragen von Gottes Liebe,
dieses Wissen, das macht mich so froh,
denn diese einmalige Liebe,
die finde ich nirgendwo.

Getragen von Gottes Liebe,
wenn Dunkelheit mich umgibt.
Getragen von Gottes Liebe,
wenn niemand auf Erden mich liebt.
Getragen von Gottes Liebe,
dieses Wissen, das macht mich so froh,
denn diese einmalige Liebe,
die finde ich nirgendwo.
Getragen von Gottes Liebe,
wenn Krankheit mich befällt.
Getragen von Gottes Liebe,
wenn kalt und trostlos die Welt.
Getragen von Gottes Liebe,
dieses Wissen, das macht mich so froh,
denn diese einmalige Liebe,
die finde ich nirgendwo.
Getragen von Gottes Liebe,
durchs brausende Meer unsrer Zeit,
Getragen von Gottes Liebe,
auf schwerem Weg sein Geleit.
Getragen von Gottes Liebe,
dieses Wissen, das macht mich so froh,
denn diese einmalige Liebe,
die finde ich nirgendwo.
(Elvira Strimmer 2008)

Mittwochsimpuls ( 19.07.17 ) Hoffnung

Lesedauer 2 Minuten

1
Egal in welcher Situation wir sind – wir dürfen hoffen
Egal wie aussichtslos die Situation erscheint- wir dürfen hoffen
Egal wie die äusseren Umstände sein mögen- wir dürfen hoffen
Egal was in der Welt passiert- wir dürfen hoffnungsvoll in die Zukunft schauen

Wir haben einen Gott der Hoffnung

Nichts ist endgültig verloren, kein Weg für alle Zeit verbaut. Wir  dürfen uns freuen. Wir dürfen Frieden haben. Wir dürfen daran glauben, dass Gott über allem steht und alles in seiner Hand hält.

„Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ ( Jeremia 29,11 Luther 2017)

„Wohl dem, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, dessen Hoffnung ruht auf dem Herrn, seinem Gott!“ (Die Bibel: Psalm 146,5).

Wir können mutig voran gehen, die Angst hat ihre Macht verloren. Trotz beängstigender Situationen, können wir trotzdem vorwärtsgehen. Gott ist mit uns.

Weil wir nun solche Hoffnung haben, sind wir voll großer Zuversicht.  (2. Korinther 3,12 Luther 2017)

Unsere Hoffnung ist Jesus Christus selbst, der von den Toten auferstanden ist. Er lebt- und deshalb ist unsere Hoffnung auch lebendig.
In allen Lebensbereichen brauchen wir Hoffnung. Diese Hoffnung will Gott uns schenken. In zerrütteten Beziehungen und Streit gibt er Hoffnung auf Versöhnung durch die Vergebung. Bei Krankheit oder Schmerzen gibt seine Hoffnung uns Kraft das Leiden durchzustehen. Wenn wir einsam und verlassen sind, haben wir Hoffnung auf die Liebe Gottes, die uns niemals alleine lässt, wenn ein uns lieber Mensch stirbt dürfen wir Hoffnung haben, dass dieser bei Gott ist und wir ihn eines Tages wiedersehen dürfen.
Wir dürfen hoffen – auch wenn wir nicht sehen

„Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht“ Hebräer 11,1 Luther 2017

%d Bloggern gefällt das: