Mittwochsimpuls Das Herz ausschütten

Sprachen it en

Lesedauer 2 Minuten

Das Herz gilt als Sitz unseres tiefsten Inneren, der Emotionen, der Persönlichkeit und des Willens. Wer es öffnet, verschafft dem anderen einen Zugang zu seinen Empfindungen und Gedanken und lässt ihn daran teilhaben, was auch ein Zeichen für die Zuneigung und das Vertrauen ist, das man ihm entgegenbringt. Wenn wir beispielsweise einem Freund/in oder Ehepartner/in unser Herz ausschütten teilen wir unsere Emotionen, unsere Sorgen, unsere Probleme, wir erzählen was uns bewegt, was uns bedrückt. Wir schütten unser Herz nur vor Personen aus, die uns sehr nahe stehen, denen wir vertrauen und zu denen wir eine gute Beziehung haben.

Sich jemanden anvertrauen zu können hilft uns, dass wir uns danach besser fühlen, es befreit uns und gibt uns eine andere Sichtweise. Wir fühlen uns erleichtert und nicht mehr schwermütig, wir können negative Gedanken abgeben und loslassen, es tut uns gut.

Es gibt jemanden, zu dem wir jederzeit kommen können, der uns am besten kennt und dem wir immer vertrauen können. Es ist unser Vater im Himmel, der nur darauf wartet, dass wir als seine Kinder im Gebet zu ihm kommen und ihm alles erzählen, was uns bewegt. Er hört immer zu und er hat immer Zeit für uns. Er möchte nicht, dass wir uns beschweren mit Emotionen und Lasten, die uns nicht gut tun und uns niederdrücken, wenn wir sie zu lange mit uns herumschleppen. Alles was uns belastet – Ängste, Sorgen, Schuldgefühle, Traurigkeit, Unzufriedenheit, Einsamkeit, Zweifel usw. – dürfen wir ihm im Gebet bringen und abgeben und dafür seine Ruhe und seinen Frieden empfangen.

Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.“ Matthäus 11,28 

Gott macht uns frei und schenkt uns Leichtigkeit, sowie gute Gedanken und eine andere Sichtweise. Er ist unsere Zuflucht in jeder Situation.

Es tut gut, wenn wir immer wieder unser Herz vor ihm ausschütten und uns von ihm reinigen lassen, damit wir unser Herz beschützen und bewahren. Wir können oft nicht vermeiden, dass unser Herz mit negativen Gedanken infiziert wird, durch Schwierigkeiten, Umstände, durch das was wir hören und erleben, aber wir müssen darauf achten das Herz zu bewahren und alles was nicht darin sein soll, immer wieder mit Gottes Hilfe entsorgen.

„Vor allem aber behüte dein Herz, denn dein Herz beeinflusst dein ganzes Leben“ Sprüche 4,23

Aufruf zur Blogparade

Kommentar verfassen