Mittwochsimpuls Ein neuer Mensch

Sprachen it en

Lesedauer 3 Minuten

Sich von der Vergangenheit zu lösen ist gar nicht so einfach. Jeder von uns ist von seiner Vergangenheit geprägt. Erlebnisse und Erfahrungen, die wir gemacht haben beeinflussen unser Verhalten. Wir entwickeln Gedankenmuster und Gewohnheiten, positive wie negative. Wenn uns die Vergangenheit immer wieder einholt, kann das auch zu einer enormen Belastung werden, da es uns hindert in der Gegenwart zu leben und unsere Zukunft zu gestalten. Doch wie können wir frei werden?

In der Bibel lesen wir mehrmals, dass Jesus uns befreien und neues Leben schenken will.

„Das bedeutet aber, wer mit Christus lebt, wird ein neuer Mensch. Er ist nicht mehr derselbe, denn sein altes Leben ist vorbei. Ein neues Leben hat begonnen!“ 2.Korinther 5,17

„Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.“ Jesaja 43,18-19

Doch wie kann das sein, wie kann uns Jesus von einem Moment zum anderen zu einem neuen Menschen machen, die Vergangenheit ausradieren?

Ich habe mir darüber Gedanken gemacht und reflektiert wie Jesus in meinem Leben gewirkt hat. Als mir Jesus begegnet ist , ich gläubig wurde und mich entschied mit ihm zu leben, wurde ich von einem Tag auf den anderen von Ängsten befreit und ich kann sagen, dass Angst mein Leben heute nicht mehr beeinflusst. In anderen Bereichen meines Lebens befinde ich mich in einem Prozess der Veränderung und des Lernens, wo ich nach und nach alte Gedankengebäude die mir nicht gut tun loslasse und meine Gedanken von Gott erneuern lasse.

„Lasst euch in eurem Denken verändern und euch innerlich ganz neu ausrichten. Zieht das neue Leben an, wie ihr neue Kleider anzieht“ Epheser 4,2324

Die Erneuerung unserer Gedanken geschieht nicht von heute auf morgen, es ist ein lebenslanger Prozess. Ich merke immer wieder dass ich in alte Gedankenmuster zurückfalle, welche ich mir über Jahre hinweg aufgebaut habe. Schritt für Schritt zusammen mit Jesus kann ich diese Gedankenmauern einstürzen und entscheide mich jeden Tag für Gottes Gedanken, spreche seine guten Gedanken über mein Leben aus.

Mit der Entscheidung für Christus bekomme ich eine neue Identität. Ich bin Kind Gottes und sein heiliger Geist wohnt in mir. Ich bin geistlich gesehen ein neuer Mensch, reingewaschen vor Gott. Die Bibel spricht von einer Wiedergeburt.

„Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.“ Johannes 3,3

„Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten“

„Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.“ 1.Johannes 5,4

Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da bleibt. 1. Petrus 1,23

Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Johannes 3,6

Wir sind also mit Christus ein neuer Mensch und doch ist da auch unser alter Mensch, unsere Vergangenheit und Prägung, unsere alte Natur, die unsere Gedanken beeinflussen will.

Mir gefällt der Vers im Epheserbrief, wo es heisst dass wir das neue Leben so wie neue Kleider anziehen sollen. Wenn wir uns neue Kleider kaufen und in unseren Schrank hängen, entscheiden wir uns jeden Tag, was wir anziehen. Wir können wählen: Nehmen wir ein altes Kleid oder doch das Neue? Wie schwer tun wir uns jedoch oft unsere alten Kleider zu entsorgen. Und so liegt es ebenfalls an uns, uns täglich unserer neuen Identität bewusst zu werden, uns für das neue Leben entscheiden, das Christus uns geschenkt hat und das alte loslassen. Das neue Leben ist ein Geschenk, das wir annehmen dürfen.

Wenn wir uns für das neue Leben entscheiden, gibt Jesus uns eine andere Sichtweise und auch Strategien, wie wir mit unserer Vergangenheit umgehen können. Er verändert unseren Blickwinkel. Er kann alles was uns im Leben passiert ist, auch das Negative uns zum Guten wirken lassen, und wir erkennen rückblickend wie gerade auch schlechte Erfahrungen uns haben wachsen und reifen lassen und was wir daraus gelernt haben.

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ Römer 8,28

So können wir uns auch mit einer schwierigen Vergangenheit versöhnen und die Gegenwart nutzen um uns mit Gottes Gedanken und Liebe zu füllen, auf seine Wahrheiten und Verheissungen zu schauen und unsere Zukunft seiner Fürsorge anvertrauen.

Bild könnte enthalten: Blume, Pflanze und Text

Kommentar verfassen