Mittwochsimpuls Selbstvertrauen durch Gottvertrauen

Lesedauer 3 Minuten

Wie entsteht Selbstvertrauen?

Selbstvertrauen entwickelt sich im Laufe unseres Lebens aufgrund unserer Erfahrungen und Wertvorstellungen. Selbstvertrauen hängt ganz stark mit Selbstwert zusammen. Das ist der Wert, den wir uns selber geben, wie wir über uns denken, was wir glauben wer wir sind.

Selbstvertrauen ist der Glaube an unsere Fähigkeiten, an das was wir können und gut machen. Wie und was wir über uns selbst denken resultiert auch vom Feedback, welches wir von unseren Mitmenschen erhalten. Angefangen in unserer Kindheit. Wir werden von unseren Eltern gelobt, wenn wir etwas gut machen oder auch kritisiert oder nicht beachtet. Unser Selbstwert – und Vertrauen steigt, wenn wir Lob und Anerkennung erfahren. Das Vertrauen in unsere Fähigkeiten steigt. Später werden wir beeinflusst in der Schule, durch Mitschüler und im Jugendalter in unserem Freundeskreis.

Unser Vertrauen kann aber auch geschwächt oder zerstört werden durch bewusste oder unbewusste Verletzungen von Menschen, die etwas in uns hineinsprechen. Worte haben Macht. Sie können aufbauen oder zerstören. Durch zerstörerische Worte entstehen Lügen, die wir glauben und wir haben ein Bild von uns, das nicht unserer wahren Identität entspricht.

Deshalb ist unser Selbstvertrauen lückenhaft und langfristig werden wir scheitern, wenn wir uns ausschließlich auf uns selbst verlassen. Außerdem erkennen wir, daß wir trotz großem Selbstvertrauen auch Fehler machen und an unsere Grenzen kommen, auch wenn wir noch so sehr von uns selbst überzeugt sind.

Ich jedenfalls kenne solche Momente der Schwäche, des Versagens, in denen ich nicht mehr weiter weiss und mir aus eigener Kraft nicht mehr helfen kann. In solchen Tiefpunkten hilft mir mein Selbstvertrauen nicht mehr, weil ich einfach zu schwach bin. Meine Fähigkeiten, auf die ich gebaut habe, tragen mich nicht. Ich bin verloren, mutlos, ohne Plan. Es ist zu schwierig und zu anstrengend, es ist eine Last alles aus eigener Kraft schaffen zu wollen/zu müssen. Es macht mich müde und leer. Wie ein Zündholz, das zuerst brannte und Feuer in sich hatte, das langsam verlischt, bis nur noch eine Glut übbrigbleibt. Ich brenne aus.

Aber es gibt Hoffnung und Befreiung. Ich muss nicht alles alleine schaffen. Da gibt es jemanden, der das Feuer in mir wieder entfacht. Das was mich trägt, in jeder Situation, ist Gottvertrauen. Gott sagt:

„Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“ 2. Korinther 12,9

Ja, Gott lebt in mir. Er ist meine Stärke. Die Auferstehungskraft Jesu ist in mir. Jesus befreit mich von Leistungsdruck, von der Last immer selbst alles auf die Reihe kriegen zu müssen. Er befreit mich von den Meinungen anderer Menschen über mich, befreit mich von Verletzungen, von den Gedanken des Feindes und von Lebenslügen, die ich angefangen habe über mich selbst zu glauben. Er spricht mir die Wahrheit zu. Jesus gibt mir eine neue Identität:

„Ich bin von Gott geliebt“ Johannes 3,16

„Ich bin eine Tochter Gottes“ Johannes 1,8

„Ich bin wertvoll“ Jesaja 43,4

“ Ich bin einzigartig“ Psalm 139,14

Bildergebnis für was gott über mich denkt

Wie entsteht Gottvertrauen?

Gottvertrauen wächst aus einer lebendigen, vertrauensvollen Beziehung zu Gott und aus der Nähe zu Gott. Das Wissen, daß Gott mich bedingungslos liebt, daß ich ihm vertrauen kann, wächst in Begegnungen mit ihm, im Gebet, beim Lesen in seinem Wort, in Lobpreis und Anbetung.

Dieses Gottvertrauen stärkt mein Selbstvertrauen.

“ Die Freude am Herrn ist meine Stärke“ Nehemia 8,10

“ Ich muss abnehmen, er muss wachsen“ Johannes 3,30

“ Nicht mehr ich lebe, sondern Christus in mir“ Galater 2,20