Der Sonne entgegen – Von der Finsternis ins Licht

Sprachen Italienisch Englisch

Lesedauer 2 Minuten

Die Sommerzeit neigt sich langsam dem Ende zu. Die Blütezeit vieler Pflanzen ist schon vorbei. Es gibt aber eine Blume, die bis in den Herbst hinein noch blüht. Es ist die Sonnenblume. Die leuchtend gelben Blüten der Sonnenblume erinnern mich an die Sonne. Die Sonne ist voll Energie und Kraft, ohne sie wäre kein Leben auf der Erde möglich. Das Sonnenlicht fördert unser Wohlbefinden und steigert die gute Laune. Die Natur, die Pflanzen strecken sich nach der Sonne aus und auch wir Menschen brauchen das Licht und die Wärme der Sonne, die wir bis in die Herbstmonate noch besonders genießen.

Wie sich die Pflanzen nach dem Licht ausstrecken können wir bei der Sonnenblume gut beobachten. Sie ragt hoch hinaus und braucht sehr viel Energie, um in kürzester Zeit so zu wachsen. Ohne die Sonne wäre dies nicht möglich. Dabei ist es interessant zu sehen, dass die Sonnenblume sich immer nach dem Licht ausrichtet. Auch wenn der Himmel wolkenbedeckt ist, scheint die Sonnenblume zu wissen, wo die Sonne steht. Der Stand der Sonne ist ihr Kompass, nach dem sie sich richtet.

Gottes Liebe ist auch wie die Sonne. Ohne Gottes Liebe, seine Kraft und Stärke, sein Licht und seine Wärme gäbe es kein Leben. Auch wenn wir dunkle Zeiten erleben, in denen Wolken unseren Blick trüben und das Licht verdecken, dürfen wir wissen: Gott ist da, auch wenn wir ihn nicht sehen oder spüren. Gott selbst ist das Licht, davon können wir in der Bibel lesen:

„Jesus redete nun wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.Johannes 8,12

Dieses Licht strahlt uns in Jesus Christus an. Er ist vom Himmel gekommen, um unsere Welt zu erleuchten. Wenn wir uns nach ihm ausstrecken, uns nach ihm ausrichten wird unser Leben hell und wir gehen von der Dunkelheit ins Licht. Jesus ist wie ein Kompass, der uns die Richtung und den Weg zeigt zur Herrlichkeit Gottes.

In diesem Licht können wir Gott erkennen, Gott bleibt nicht im Dunkeln und unerkannt, sondern zeigt sich durch Jesus in menschlicher Gestalt. Das Licht Jesu vertreibt die Dunkelheit der Traurigkeit. Und Jesus bringt auch Licht in die Finsternis unserer Sünde. Sünde macht unser Leben finster und trennt uns von Gott. Jesus starb am Kreuz für unsere Schuld, um uns ins Licht zu führen.

„Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt“ Johannes 12,46

Vielleicht sehnst du dich auch nach diesem Licht, das alle Dunkelheit vertreibt, nach dem Licht der Welt. Lass die Kraft seiner Liebe durch deine Wolkendecke strahlen bis der Himmel aufreißt und neues Leben in dir erwacht.

Du kannst dich auch nach Gottes Licht ausstrecken, indem du in der Bibel liest. Sein Wort ist wie ein Kompass, der dir die Richtung weist, so wie im Psalm 119, Vers 105 geschrieben steht;

„Dein Wort ist eine Leuchte vor meinem Fuß / und ein Licht auf meinem Weg.“ NeÜ

4 Antworten auf „Der Sonne entgegen – Von der Finsternis ins Licht“

Schreibe eine Antwort zu Irmgard Reichart Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: