In meiner Schwachheit zeigt sich Gottes Stärke

Lesedauer 2 Minuten

Liebe Freunde,

habt ihr euch jemals gefragt, was es bedeutet, wenn wir sagen: „In meiner Schwachheit zeigt sich Gottes Stärke“? Es ist ein zutiefst persönlicher und emotionaler Gedanke, der uns dazu einlädt, unsere eigenen Schwächen anzuerkennen und sie als einen Ort der Begegnung mit Gott zu betrachten. In 2. Korinther 12,9 heißt es:

„Meine Gnade ist alles, was du brauchst! Denn gerade wenn du schwach bist, wirkt meine Kraft ganz besonders an dir.« Darum will ich vor allem auf meine Schwachheit stolz sein. Dann nämlich erweist sich die Kraft von Christus an mir.“

In unserem Leben gibt es Momente, in denen wir uns schwach fühlen, Momente, in denen wir das Gefühl haben, dass unsere Kräfte erschöpft sind und wir an unsere Grenzen stoßen. Vielleicht sind es Tage, an denen wir uns kraftlos fühlen, von den Herausforderungen des Lebens überwältigt oder von unseren eigenen Schwächen entmutigt. Doch genau in diesen Momenten lädt uns dieser Vers ein, auf unsere Schwachheit zu blicken und zu erkennen, dass sie kein Hindernis, sondern ein Tor zu Gottes Kraft ist.

Ich frage mich oft, wie ich mit meinen eigenen Schwächen umgehe. Erlaube ich mir selbst, schwach zu sein, oder versuche ich immer stark zu sein, um meine eigenen Unsicherheiten zu verbergen? Es ist eine Reise der Selbstakzeptanz und des Vertrauens in Gottes Liebe und Fürsorge für mich. Denn Gott, mein Vater, kennt meine Stärken und Schwächen und er liebt mich genauso, wie ich bin. Wenn ich ihm meine Schwächen bringe und nicht versuche, aus eigener Kraft stark zu sein, wird seine Kraft in meiner Schwäche sichtbar.

Ein weiterer Gedanke, der mich in diesem Vers anspricht, ist die Idee, dass in unseren Schwachheiten die Kraft Gottes sichtbar wird. Ich erkenne, dass meine eigenen Kräfte begrenzt sind, aber die Kraft Gottes, die in mir wirkt, ist grenzenlos. Wenn ich mich auf ihn verlasse und ihm meine Schwächen anvertraue, erlebe ich eine Kraft, die nicht von mir selbst kommt. Es ist eine Kraft, die mich tröstet, auffängt, aufrichtet, wiederherstellt und heilt.

In den Momenten meiner Schwachheit spüre ich seine Gegenwart und Nähe besonders. Es ist, als ob er mir sagt: „Verlass dich auf mich, vertraue mir, denn bei mir findest du deine Stärke.“ Und ich erkenne, dass ich guten Mutes sein kann, auch in Zeiten von Schwäche und Ängsten, denn seine Kraft wird in meiner Schwachheit vollkommen.

In Sprüche 3,5 heißt es:

„Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand.“

Diese Worte erinnern mich daran, dass mein Vertrauen nicht auf meinen eigenen Fähigkeiten beruhen sollte, sondern auf Gott und seiner großen Kraft. Denn was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.

Ich möchte dich ermutigen, dich in deiner Schwäche an Gott zu wenden und seine Kraft in deinem Leben wirken zu lassen. Erlaube dir selbst, schwach zu sein, denn gerade dort zeigt sich seine Stärke. Vertraue darauf, dass Gott deinen Weg kennt und dich mit seiner unermesslichen Liebe begleitet. Möge seine Kraft in deiner Schwachheit sichtbar werden und dich zu neuen Höhen führen.

Abschließend möchte ich ein Zitat von Dietrich Bonhoeffer teilen, das mir in meinen eigenen Zeiten der Schwachheit viel Trost gespendet hat:

„Keinen Weg lässt Gott uns gehen, den er nicht selbst gegangen wäre.“

Mögen diese Worte dich daran erinnern, dass du niemals allein bist, sondern dass Gott immer an deiner Seite ist, bereit, dich in deiner Schwachheit zu stärken.

Mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen,

Ulrike

Dankbarkeit in allen Lebenslagen

Lesedauer 2 Minuten

Das Leben ist voller Höhen und Tiefen, voller Sonnenschein und Regen. Inmitten dieser wechselnden Landschaften finden wir uns oft in Momenten wieder, in denen es schwer ist, Dankbarkeit zu empfinden. Besonders wenn wir durch schwere Lebensumstände gehen, wenn die Last der Probleme schwer auf unseren Schultern liegt und Zweifel und Unglaube an unserer Tür klopfen.

Doch gerade in diesen Momenten erinnert uns der Apostel Paulus in seinem Brief an die Thessalonicher an die Kraft der Dankbarkeit.

„Dankt Gott, ganz gleich wie eure Lebensumstände auch sein mögen. All das erwartet Gott von euch, und weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid, wird es euch auch möglich sein“ 1. Thessalonicher 5,18

Diese Worte sind kein oberflächlicher Trost, sondern eine tiefgreifende Einladung, eine Wahl, die wir treffen können, auch wenn es schwer fällt.

Denn die Realität ist: Das Leben ist unvorhersehbar. Wir können nicht immer kontrollieren, was um uns herum geschieht. Doch wir haben die Wahl, wie wir darauf reagieren. Wir können uns für Dankbarkeit entscheiden, weil wir wissen, dass Gott immer gut ist. Wir können dankbar sein, weil wir mit Christus verbunden sind.

Wenn wir mit Christus verbunden sind, haben wir immer einen Grund dankbar zu sein. Denn Gott lässt uns niemals allein, egal wie groß und furchterregend die Stürme des Lebens auch sein mögen. Er hat alles unter Kontrolle und in seiner Hand. In seiner Gegenwart finden wir Trost, Hoffnung und Sicherheit, die über unsere äußeren Umstände hinausreichen.

Im Gegensatz dazu, wenn wir nicht mit Jesus verbunden sind, neigen wir dazu, uns mehr auf unsere Lebensumstände zu konzentrieren. Wir werden ängstlich und unzufrieden, weil wir versuchen, alles aus eigener Kraft zu bewältigen. Doch in der Gemeinschaft mit Gott können wir eine andere Sichtweise auf die Umstände gewinnen. Wir können lernen, auch in Nöten dankbar zu sein für seine Hilfe, für seine Güte und für seine Liebe, die uns umgibt.

Dankbarkeit ist keine einfache Aufgabe, besonders inmitten von Schwierigkeiten. Sie erfordert Übung und eine bewusste Entscheidung, jeden Tag. Doch sie ist auch eine Quelle der Stärke und des Trostes. Sie erinnert uns daran, dass wir nicht allein sind, dass wir geliebt und geschätzt werden, egal was das Leben uns entgegenwirft.

Die Realität ist oft schwierig und belastet uns. Die Wahrheit ist jedoch, dass wir niemals alleine sind, weil Gott mit uns ist und wir unsere Lasten bei ihm abgeben dürfen.

Lasst uns also heute wählen, dankbar zu sein. Lasst uns unseren Blick von unseren Problemen abwenden und auf den Gott richten, der uns liebt und uns niemals im Stich lässt. Lasst uns dankbar sein für die Geschenke des Lebens, für die Menschen um uns herum, für die kleinen Freuden, die uns jeden Tag begleiten. Denn in Jesus finden wir Dankbarkeit, Hoffnung und Frieden, den die Welt nicht geben kann.

Und wenn du dich noch nicht mit Jesus verbunden hast, lade ich dich ein, heute diesen Schritt zu wagen. Suche seine Gemeinschaft, öffne dein Herz für seine Gegenwart in deinem Leben. Denn in ihm findest du wahre Erfüllung, Trost und Liebe, die alles übersteigt. Mögest du heute den Mut finden, dich ihm anzuschließen und die Freude seiner Gegenwart zu entdecken.

Mit herzlichen Grüßen,

Ulrike

Mittwochsimpuls Großzügigkeit

Lesedauer 2 Minuten

Dieser Bibelvers hat mir wieder vor Augen geführt wie gut und großzügig unser Gott ist.

Alles was ich habe, alles was ich bin ist mir von Gott geschenkt, keine Selbstverständlichkeit und nicht mein eigener Verdienst.

Alles was ich sehe, die Schöpfung, die Vielfalt in der Natur mit ihren Farben und Formen, Sonne-Mond und Sterne, die Tierwelt – alles ist von Gott wunderbar und einzigartig gemacht und ich darf umgeben von dieser Schönheit leben.

Alles was ich rieche, schmecke, fühle zeugt von der Großzügigkeit Gottes. Soviele verschiedenen Düfte erfreuen mich, auch das Essen ist Genuß mit den vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen, die ich mit meiner Zunge schmecken kann. Gott ist ein großzügiger Geber und er liebt es seine Kinder zu beschenken.

„Mittwochsimpuls Großzügigkeit“ weiterlesen

Unter dem Blick deiner Augen

Lesedauer < 1 Minute

Gedicht

Unter dem wissenden Blick deiner Augen

frage ich nach mir,

suche ich Antwort bei dir.

Unter dem suchenden Blick deiner Augen

stürzen die Mauern,

hinter denen ich mich verberge.

Unter dem gütigen Blick deiner Augen

verliere ich meinen Stolz,

verzichte ich auf meine Anmaßung.

Unter dem prüfenden Blick deiner Augen

erkenne ich meine Torheit,

fallen meine Masken von mir ab.

Unter dem barmherzigen Blick deiner Augen

bekenne ich meine Schuld,

stehe ich zu meinem Versagen.

Unter dem liebenden Blick deiner Augen

sehe ich mich, wie ich bin,

beginne ich, mich zu verstehen.

Unter dem ermutigenden Blick deiner Augen

lerne ich zu werden,

wie DU mich gewollt hat.

© Gisela Baltes

Ermutigung

Lesedauer < 1 Minute

Lasst uns alle Zweifel ablegen und darauf vertrauen, dass Gott am heutigen Tag etwas großartiges in unserem Leben tun wird. Bringen wir ihm alle unsere Sorgen, Ängste oder Zweifel und alle unsere Herausforderungen. Seine Gedanken sind immer höher als unsere Gedanken und sein Plan für uns ist immer gut. Alles was uns geschieht und wir erleben soll uns zum Besten dienen. Starten wir in den Tag mit großen Erwartungen und öffnen unsere Augen für das Gute, das er uns heute tut. Lassen wir uns führen und leiten von ihm und seien wir zuversichtlich an diesem Tag.

Mittwochsimpuls Lass Gottes Liebe Kreise ziehen

Lesedauer 3 Minuten

Alles was wir denken, sagen und tun hat Auswirkungen auf unser Umfeld und unsere Mitmenschen.

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheit.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal. (Die engliche Fassung nach Charles Reade geht auf ein chinesisches Sprichwort zurück.)

„Mittwochsimpuls Lass Gottes Liebe Kreise ziehen“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Wertschätzung

Lesedauer 2 MinutenLasst uns aufeinander achten! Wir wollen uns zu gegenseitiger Liebe ermutigen und einander anspornen, Gutes zu tun
Jeder Mensch hat das Bedürfnis wertgeschätzt und geachtet zu werden. Täglich stellt uns Gott Menschen auf den Weg, die genau das brauchen: Zuwendung, Aufmunterung, Ermutigung, Trost, Liebe, ein gutes Wort…
Jesus war der größte Ermutiger aller Zeiten. In jedem Menschen sah er Potenzial und holte das Beste aus ihnen heraus. Er liebte jeden Menschen bedingungslos und jeder, der sich von dieser Liebe berühren ließ veränderte sich zum Positiven. Seine Wertschätzung und Anerkennung war nicht abhängig von Leistung oder Bildungsstand. Er umgab sich mit Menschen, die nicht perfekt waren und baute sie auf.
Da ich von Gott soviel Wertschätzung und Liebe erfahren habe ist es mir ein besonderes Anliegen geworden, diese Liebe an meine Mitmenschen weiterzugeben und zu schenken. Ich möchte meinem Nächsten bewußt begegnen und auf seine Bedürfnisse achten. Ich möchte mir Zeit nehmen um Beziehungen, Freundschaften zu pflegen und mich in sie investieren.
„Mittwochsimpuls Wertschätzung“ weiterlesen

Mittwochsimpuls (13.12.17) Ermutigung

Lesedauer 4 MinutenSei ein Ermutiger

Worte haben Wirkung und Macht. Die Bibel sagt uns, die ganze Schöpfung ( Kosmos, Erde, Pflanzen, Tiere und Menschen) ist durch Gottes Wort erschaffen worden ( 1. Mose 1,1-25). Die Bibel ist Gottes Wort. Im Wort Gottes liegt Kraft. Es verändert und erbaut Menschen, richtet auf, tröstet, bringt Menschen zum Aufblühen.
Nur ein einziges Wort aus Gottes Mund kann Großes bewirken.

Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach, aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund  (Matthäus 8,8)

„Mittwochsimpuls (13.12.17) Ermutigung“ weiterlesen