Mittwochsimpuls Angst besiegen

Lesedauer 3 Minuten

Angst- ein Gefühl das jeder Mensch kennt. Auch Jesus hatte Angst. Er kam als Mensch auf die Welt und hatte auch mit den Dingen der Welt zu kämpfen wie wir. In seinem ganz Mensch-sein hat er erlebt und erfahren, was es bedeutet Angst zu haben.

Jesus spricht:
In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Johannes 16,33

  • Wann und wovor hatte Jesus Angst?

Wenn wir in der Bibel die Leidensgechichte Jesu lesen, kommen wir zu der Episode im Garten Gethsemane. Dorthin ging Jesus mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung. Er wusste was ihm bevorstand und er hatte quälende Angst. Er hatte Angst vor den Schmerzen, vor der Trennung vom Vater und vor seinem Tod für die Sünde der Welt.

  • Wie empfindet Jesus Angst?

Im Matthäusevangelium lesen wir Jesus war traurig und schreckliche Angst quälte ihn. Seine Seele war zu Tode betrübt. Im Lukasevangelium wird berichtet, dass Jesus so sehr mit seiner Furcht und Angst kämpfte, dass sein Schweiss wie Blut auf die Erde tropfte. Er sprach:
„Ich zerbreche beinahe unter der Last, die ich zu tragen habe. Bleibt bei mir, und wacht mit mir!“  Er fing an zu zittern und es graute ihm heisst es in den verschiedenen Übersetzungen. Angst und Schrecken überfielen ihn.

  • Wie reagierte Jesus in seiner Angst?

Jesus sank zu Boden und betete zum Vater im Himmel. Er forderte auch seine Jünger auf wach zu bleiben und zu beten. Genau dasselbe tat er dreimal. Er vertraute sich ganz dem Vater an. Er betete: „Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen bitteren Kelch an mir vorübergehen! Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst“

  • Wie hat Jesus seine Angst überwunden, was hat ihm geholfen?

Jesus schöpfte Kraft aus der Beziehung zum Vater, er gab sich ganz in seine Hände und vertraute seinem Plan. Er nahm seine Angst an und versuchte nicht aus seiner Situation zu flüchten, er war bereit den Weg zu gehen den Gott Vater für ihn vorbereitet hatte. Er ging vorwärts trotz seiner Angst, weil er sich beim Vater geborgen wusste. Er war gehorsam und verbunden mit dem Vater im Gebet. Er wollte tun, was Gott wollte.

Wie kann diese Geschichte mir im Leben helfen Ängste zu überwinden und zu besiegen?

Ich darf darauf vertrauen, dass Jesus meine Ängste kennt, weil er sie selbst durchlitten hat. Er sagt nicht, dass ich keine Ängste mehr haben werde, aber er sagt, da ist jemand, der geht mit mir da durch. Ich bin nicht alleine mit meiner Angst. Ich darf meine Angst bei Gott abgeben. Ich darf wissen, dass Gott einen guten Plan hat und mich ganz in seine Hände fallen lassen. Ich darf mich bei Gott geborgen wissen und kann zuversichtlich und mutig vorwärts gehen.

„Mut bedeutet nicht keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst.“

Jesus hat mir ein Beispiel dafür gegeben wie ich in Zeiten der Angst reagieren soll:

  • Ich bete zu Gott
  • ich bitte meine Freunde mit mir zu beten ( sowie er seine Jünger aufgefordert hat mit ihm zu beten)
  • ich vertraue auf Gottes Plan für mein Leben und die Aufgabe, die er mir gegeben hat

Fürchte dich nicht, ich bin mit dir;
weiche nicht, denn ich bin dein Gott.
Ich stärke dich, ich helfe dir auch,
ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.Jesaja 41:10

Gottes vollkommene Liebe vertreibt jede Angst



 

Mittwochsimpuls Gott tut Wunder

Lesedauer 3 Minuten

Jesus ist ein Gott, der Wunder tut, ich muss nur meine Augen dafür öffnen. Seit Jesus mit mir durchs Leben geht ist jeder Tag spannend und ich bin immer wieder neugierig und freue mich zu erleben und zu sehen, was er mit mir vorhat. Ich versuche mich auf das Gute zu fokussieren, meinen Blick darauf zu richten was Gott mir jeden Tag schenkt. Es gelingt mir nicht immer, aber ich möchte in allen meinen Umständen Gottes Wirken erkennen, auch in Situationen die mir nicht so gut gefallen. Ich will ihm voll und ganz vertrauen. Ich weiss, sein Plan ist immer gut und alle Dinge sollen mir zum Besten dienen.

„Denn ich weiß genau, welche Pläne ich für euch gefasst habe´, spricht der Herr. `Mein Plan ist, euch Heil zu geben und kein Leid. Ich gebe euch Zukunft und Hoffnung. „

Jeremia 29,11

„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“

Römer 8,28

„Mittwochsimpuls Gott tut Wunder“ weiterlesen

 

Zitat

Lesedauer 1 Minute

“ Wenn du alles in Gottes Hand legst, wirst du am Ende Gottes Hand in allem sehen“

In Gottes Hand leg ich mein Leben

In Gottes Hand leg ich mein Leben,
mein Denken, Reden und mein Tun.
In seiner Hand bin ich geborgen,
hier darf ich immer stille ruh´n.

In Gottes Hand werf ich die Sorgen,
die Angst und alle meine Last.
Er nimmt sie fort und trägt sie für mich.
Gönnt meinem müden Herzen Rast.

Auf Gottes Hand vertrau ich täglich,
in Stürmen und im Todestal.
Er hällt mich fest und führt mich sicher
durch´s Leben hin zum Freudenmahl.

Von Gottes Hand lass ich mich führen,
ob´s dunkel wird rings um mich her.
An seiner Hand muß Satan weichen
und ich hab keine Zweifel mehr.

Durch Gottes Hand lass ich mich formen,
auch wenn es manchmal schmerzlich ist.
Doch ist es nötig und bringt Segen,
wenn Gott mit seinem Maßstab mißt.

Aus Gottes Hand erhalt ich täglich
die Kraft, den Mut und Zuversicht.
Wenn diese Gottes Hand nicht wäre,
dann wär´mein Leben ohne Licht.

In Gottes Hand fühl ich mich sicher.
Ganz gleich was mir das Leben bringt.
Er kennt mich, liebt und beschützt mich.
Ich bin von seiner Gnad umringt.
An Gottes Hand geh ich, geh festen Schrittes
durch das Leben und bin und weiss,
ich werde mit ihm immer siegen
ganz gleich wie schwer der Kampf und heiss!

(Gottesgemeinschaftsgedicht, Autor: Lori Runkowsky, 2008)

 

Mittwochsimpuls Du machst alles neu

Lesedauer 2 Minuten

Ich will erzählen von der Liebe Gottes, die alles verändern kann. Seine Liebe ist mächtiger und größer, als wir uns jemals vorstellen können. Eine Liebe, die alle Vernunft übersteigt. Er ist stark und steht über allen Dingen. Alles hält er in seiner Hand, seine Liebe macht Wunder wahr.

„Mittwochsimpuls Du machst alles neu“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Du bist bei mir

Lesedauer 2 MinutenDu zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir.‹
Gott zeigt mir den Weg
Wenn ich keinen Ausweg seh’
Bei ihm ist alles gut geplant
Besser als ich je geahnt
Gott zeigt mir den Weg
Wenn ich nur ganz mit ihm geh
Und meine Sorgen auf ihn leg
zeigt er mir den Weg
„Mittwochsimpuls Du bist bei mir“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Ich bin bei dir

Lesedauer 3 MinutenSei stark und mutig! Hab keine Angst und verzweifle nicht. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst
Nicht immer einfach. Wie kann ich stark und mutig sein in Situationen, Umständen, die mir Angst machen, in denen ich mich mutlos fühle? Es passieren Dinge, Ereignisse, die Fragen aufwerfen und es gibt Vieles, was ich nicht verstehe und manchmal könnte ich auch leicht verzweifeln. An manchen Tagen fühle ich mich gar nicht stark, mutig, entschlossen, ich fühle mich schwach, ratlos, ängstlich.
In solchen Situationen spricht Gott zu mir in seinem Wort: Sei mutig und entschlossen. Hab keine Angst und verzweifle nicht. Im zweiten Teil der Bibelstelle lese ich, warum ich so zuversichtlich sein kann. Weil er, mein Gott, ist bei mir, wohin ich auch gehe.
„Mittwochsimpuls Ich bin bei dir“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Fürchtet euch nicht

Lesedauer 2 MinutenSeid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen grauen; denn der HERR, dein Gott, wird selber mit dir ziehen und wird die Hand nicht abtun und dich nicht
Oft haben wir in unserem Alltag mit Ängsten zu kämpfen. Es gibt Situationen, Umstände, Herausforderungen, die uns Angst einjagen und einschüchtern wollen. Jeder von uns kennt das Gefühl der Angst, jeder in einem anderen Bereich.
Schlimm wird es, wenn unsere Angst die Überhand gewinnt und unsere Gedanken kontrolliert, unser Leben bestimmt. Dann sind wir wie gelähmt von Angst, sind gefangen in diesen Gedanken der Furcht und fühlen uns hilflos.
In solchen Momenten hilft uns diese Zusage von Gott, sein Versprechen, daß er immer da ist, daß er selbst mit uns gehen wird und uns nie verlassen wird. Jesus selbst kennt das Gefühl der Angst. Auch er hatte Angst, da er wußte daß ihm der Tod am Kreuz bevorstand. Und doch konnte er seine Angst überwinden, weil er alles in die Hände des Vaters legte.
„In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden“ Johannes 16,33
„Mittwochsimpuls Fürchtet euch nicht“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Gottes Wort ist Medizin

Lesedauer 4 MinutenMein Sohn, achte auf das, was ich dir sage. Höre meinen Worten gut zu. Vergiss sie nicht, sondern bewahre sie tief in deinem Herzen, denn sie schenken jedem, der ihren Sinn versteht, Le
Follow my blog with Bloglovin

Gesundheit für Körper-Geist-Seele

Gottes Wunsch für uns Menschen ist, dass es uns gut geht. Die Bibel  3.Johannes 2: „Mein Lieber, ich wünsche, daß es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ 

Das Wort Gottes, die Bibel enthält Worte, die heilsam sind für Körper, Geist und Seele. Es ist eine Medizin, die Heilung in deinem Körper, deiner Seele und deinem Geist bewirken kann.
Einnahmeempfehlung: am besten täglich, Überdosierung ist nicht möglich
Nebenwirkungen: Freude, Friede, Glaube, Hoffnung, Liebe, Ruhe, Mut, Freiheit u.v.m.
„Mittwochsimpuls Gottes Wort ist Medizin“ weiterlesen

 

Buchtipp Gib mir doch deine Angst – Ich schenke dir Mut und Hoffnung dafür

Lesedauer 2 Minuten26996062_1878183942223355_2032741280_nUdo Jürgens eroberte im vergangenen Jahrhundert die deutschsprachige Welt. Einer seiner größten Hits war ‘Gib mir deine Angst’ (1982), der von André Hazes und Guus Meeuwis (NL) gecovert wurde. Dieses Lied verlieh Koert Kosters Buch seinen Titel und ist die Einführung in das Thema ‚Angst‘. Weil das Phänomen der Angst dem Schriftsteller nicht fremd ist, beschreibt er dieses wichtige Thema mit Leidenschaft. Denn kann man sich in einer ängstlichen Welt noch frei bewegen? Die Anwesenheit von Fremden und Flüchtlingen verunsichert Menschen zum Beispiel. Konkrete terroristische Anschläge führen zur Angst vor dem Tod. In der Bibel begegnen wir vielen Menschen, die mit der Angst ringen. Ihre Erfahrungen und Geschichten verknüpft Koster mit aktuellen Situationen, denn es gibt Hoffnung. Dieses Buch ist sehr zugänglich. Gesprächsfragen und Zitate wurden zur Reflexion eingefügt. Dadurch eignet es sich besonders für die Studiengruppe oder den Hauskreis.

Autor

Koert Koester (1973) veröffentlichte 2012 seinen Gedichtband ‚Sie ist meine Mutter’. Es folgten u.a. ‚Spiegelnde Fläche’, ‚Zerbrochene Welt’, ‚Schöner kleiner Mann’ usw. Mittlerweile stammen bereits zwanzig Bücher von Kosters Feder. Koster studierte Theologie und Philosophie an der Vrije Universiteit und der Universiteit van Amsterdam.
Die Angst tötet den Geist und lähmt. Schlimmstenfalls führt sie totale Passivität herbei. Die Hoffnung bringt jedoch Leben und Beweglichkeit hervor. Sie lädt ein,  aktiv zu werden. Sie macht, dass man sich auf die Zukunft freut.

Die Angst scheint ein Grundmerkmal unserer postmodernen Welt zu sein. Der Mensch hat alle Sicherheiten und den Glauben an einer Wahrheit aufgegeben. Das macht den Menschen unsicher. Unsicherheit führt zu Angst, Angst vor dem Unbekannten zum Beispiel. Wenn die Angst ein schlechter Ratgeber ist, ist es an der Zeit, sich einen anderen zu suchen; in höheren Gefilden, selbstverständlich.
Aubau des Buches:
1. Kapitel: Koert Koster beschreibt seine persönlichen Erfahrungen mit der Angst.
2. Kapitel: In diesem Kapitel wird Angst als Sammelbegriff beschrieben und auf die verschiedenen unterschiedlichen psychiatrischen Störungen eingegangen: Angst- und Panikstörungen, Phobien usw.
3. Kapitel: ein Zusammenhang mit der Bibel wird dargestellt.
4. und 5. Kapitel: Anhand von Erlebnissen der Menschen aus der Bibel können wir lernen, wie sie mit ihren Ängsten umgegangen sind. Die Beispiele handeln von Menschen aus dem alten und neuen Testament.
6. und 7. Kapitel: Wie Jesus Ängste wegnehmen kann und Hoffnung bringen kann

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch 1. Petrus 5,7

  1. Kapitel: Thema “ Eine hoffnungsvolle Zukunft“

Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung Jeremia 29,11

Zum Buch hier

 

 

Mittwochsimpuls (27.09.17) Ich wünsche dir Mut

Lesedauer 2 Minuten1.png 2
Ich wünsche dir Mut dich selbst mit Gottes Augen zu sehen.
Ich wünsche dir Mut deine Einzigartigkeit zu erkennen und dich nicht mit anderen zu vergleichen
Ich wünsche dir Mut den Willen Gottes für dein Leben zu suchen
Ich wünsche dir Mut, du selbst zu sein
Ich wünsche dir Mut, die Begabungen und Talente die Gott, der Vater, dir gegeben hat zu nutzen
Ich wünsche dir Mut die Herausforderungen des Lebens mit Gottes Hilfe zu meistern und daran zu wachsen und tiefe Wurzeln zu schlagen
Ich wünsche dir Mut Gott und den Menschen zu dienen, genau da wo du bist und mit dem was du hast
Ich wünsche dir Mut Salz und Licht für die Menschen zu sein, die Gott in dein Leben stellt
Ich wünsche dir Mut in Gottesfurcht zu leben und nicht in Menschenfurcht
Ich wünsche dir Mut in Gottes Plan und Berufung zu leben
Ich wünsche dir Mut, dich jeden Tag neu für Gottes Liebe zu entscheiden und seinen Wegen zu vertrauen
Ich wünsche dir Mut in Gemeinschaft und Beziehung mit Gott zu leben und Entscheidungen mit ihm zu treffen
Das wünsche ich dir und mir

Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen Epheser 2,10

Sei reichlich gesegnet
In Liebe Ulrike

Ich habe einen Platz in Gottes Plan, auf Gottes Erde, den sonst kein anderer hat ( Zitat John Henry Newman)

21687847_1379844072083653_2719931967379291405_n

Buchtipp: Gottes Plan für dich

41Rzwpx0FaL._SX337_BO1,204,203,200_