Mittwochsimpuls Zweifel überwinden

Lesedauer 3 Minuten

Heute möchte ich meine Gedanken zur Jahreslosung mit euch teilen.

„Ich glaube – hilf meinem Unglauben“ Markus 9,24

In diesem Bibelabschnitt aus dem Markusevangelium geht es um einen Vater, der seinen schwerkranken Sohn zu den Jüngern Jesu bringt, um ihn heilen zu lassen. Als diese ihm nicht helfen konnten, begegnete er Jesus. Mit seiner Enttäuschung stand er vor der Entscheidung, ob er Jesus vertrauen und glauben konnte, daß Heilung doch möglich war. Er war hin und hergerissen und Zweifel und Unsicherheit überkamen ihn. Er war ein gläubiger Mann, kannte Jesus und hatte viele Wunder, die Jesus getan hat, miterlebt und gesehen. Trotzdem überkamen ihn Gedanken des Unglaubens. In seiner Verzweiflung schrie er zu Jesus: “ Ich glaube, hilf meinem Unglauben“.

Glaube und Zweifel liegen nah beieinander. Ich denke jeder von uns kennt solche Situationen. Herausforderungen, Krisen, plötzliche Schicksalschläge, Krankheit oder unerhörte Gebete können Fragen und Zweifel aufkommen lassen. Mit Zweifel möchte uns Satan vom Glauben abhalten.

Ich denke zu zweifeln ist menschlich, aber ich sollte nicht im Zweifel bleiben und mein Herz vor Gedanken des Unglaubens schützen und bewahren und mir nicht meinen Glauben rauben lassen. Der Vater mit seinem kranken Kind hat den Zweifel nicht siegen lassen, er hat gegen ihn gekämpft. „Hilf meinem Unglauben.“ Er hat seinen Zweifel zu Jesus gebracht und ihn um Hilfe gebeten. Zweifel überwinden kann ich nicht alleine, ich brauche die Hilfe und Gnade Gottes.

Aus der Jahreslosung kann ich folgendes herauslesen: Glaube ist eine Entscheidung und ein Geschenk zugleich. Ich kann Glauben nicht selber produzieren, Glaube ist mir von Gott geschenkt. Glaube ist eine von Gott gegebene Kraft.

„Weil Gott so gnädig ist, hat er euch durch den Glauben gerettet. Und das ist nicht euer eigenes Verdienst; es ist ein Geschenk Gottes.“ Epheser 2, 8-9

Aber dieses Geschenk auch anzunehmen und mich vom Glauben ergreifen zu lassen ist meine Entscheidung. Gott hat mich zuerst geliebt und in meinem Leben gewirkt und wenn ich mein Herz dafür öffne, seine Liebe erkenne und annehme, entsteht Glaube.

Wie kann ich meinen Glauben auch in schwierigen Situationen stärken, im Glauben wachsen?

  • Gebet: Ich kann im Gebet zu Gott kommen und ihn bitten, mir den Zweifel zu nehmen und mir Glauben zu schenken. Im Gebet kann ich den Blick auf ihn richten.

Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes“

  • Loslassen und Abgeben: Jesus sagt, wir sollen mit allen unseren Lasten zu ihm kommen und sie zum Kreuz bringen. Auch Zweifel, Sorgen oder Ängste sind Lasten, die Jesus für dich und mich getragen hat.
  • Dankbarkeit und Lobpreis: Ich kann mir in Erinnerung rufen, was Gott in meinem Leben schon alles getan hat und welche Wunder er schon vollbracht hat.

„Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat“ Psalm 103,2

Lobpreis richtet meinen Blick weg vom Zweifel hin zu Jesus.

  • Bibellesen: Das Wort Gottes ist eine mächtige Waffe gegen den Zweifel. Darin kann ich lesen, wie groß und allmächtig Gott ist, für ihn ist kein Ding unmöglich. Ich kann Gottes Verheißungen gegen meine Gedanken des Unglaubens aussprechen.

Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. “ Hebräer 4,12

  • Gottesdienst: Die Predigt und Auslegung des Wortes stärkt meinen Glauben.

Es bleibt dabei: Der Glaube kommt aus dem Hören der Botschaft; und diese gründet sich auf das, was Christus gesagt hat“ Römer 10,17

  • Fürbitte: Ich kann meine Glaubensgeschwister bitten für mich zu beten und für mich zu glauben, wo ich Zweifel habe. Wie wertvoll ist es Menschen an seiner Seite zu haben, die mich ermutigen und für mich beten.

Mit dieser Waffenrüstung kann ich Zweifel widerstehen und erfolgreich besiegen.

Wir brauchen keinen großen Glauben, nur einen Glauben an einen großen Gott. (James Hudson Taylor)

Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so werdet ihr zu diesem Berg sagen: Hebe dich weg von hier dorthin!, und er wird sich hinwegheben. Und nichts wird euch unmöglich sein“ Matthäus 17,20

„Der Herr aber sprach: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Maulbeerfeigenbaum sagen: Entwurzele dich und pflanze dich ins Meer! Und er würde euch gehorchen“ Lukas 17,6

 

Gesegnete Weihnachten

Lesedauer < 1 Minute

Liebe Leser und Freunde

Ich wünsche allen ein besinnliches, frohes Weihnachtsfest.

Jesus ist geboren, der Retter und Erlöser der Welt, für jeden Menschen, der dieses Geschenk im Herzen für sich annimmt.

Ich wünsche uns allen, daß wir staunen können über das Wunder der Geburt Jesu und dass wir ihm Raum geben in unseren Herzen, dass wir erkennen welche Auswirkungen sein Kommen für die Welt hat und für uns ganz persönlich. Möge Jesus in unserem Herzen Platz finden, um darin zu wohnen und uns mit seinem Licht zu erleuchten.

„Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.“ Johannes 12,46

Ich wünsche uns, daß wir uns freuen können über das Geschenk seiner Liebe, seiner Gnade, seines Friedens. Freude soll uns erfüllen, weil Gott uns so sehr liebt.

„Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird. “ Lukas 2,10

“ Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens“

Ich wünsche uns, daß unser Glaube stärker und stärker werde und wir wachsen in der Erkenntnis der Liebe Gottes zu uns.

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16

Zitat von Angelus Silesius

Zitat von Angelus Siselius „Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren, und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren.

 

Mittwochsimpuls Gott tut außergewöhnliche Dinge durch gewöhnliche Menschen

Lesedauer 6 Minuten

Beim Lesen der Weihnachtsgeschichte in der Bibel, hat mich in diesem Jahr besonders Maria, die Mutter von Jesus bewegt und ich habe mir Gedanken gemacht über ihre Person und ihre Aufgabe im großen Plan Gottes.

Was lesen wir in der Bibel über Maria?

„Mittwochsimpuls Gott tut außergewöhnliche Dinge durch gewöhnliche Menschen“ weiterlesen

 

Der Weg zur Berufung

Berufung

Lesedauer 1 MinuteDie meisten Christen stellen sich diese Frage: „Wozu bin ich berufen?“
Manche bekommen eine schnelle und eindeutige Antwort, zum Beispiel durch prophetische Worte oder übernatürliche Ereignisse, doch die meisten müssen noch länger danach suchen. So war’s auch mit mir. Ich war viele Jahre auf der Suche nach meiner Berufung, dabei probierte ich vieles aus, wie zum Beispiel eine Missionsreise, um herauszufinden, ob ich ein Missionar bin, oder Straßeneinsätze, um herauszufinden, ob ich evtl. ein Evangelist bin. Erst im letzten Jahr wurde mir ganz deutlich, dass ich als Hirte berufen bin. Das habe ich zwar schon früher vermutet, weil Gott mich oft zur Ermutigung vieler Menschen gebraucht hat, und ich wollte sogar eine Bibelschule besuchen, doch das hat nicht geklappt. Warum? Weil ich noch in der Schule des Lebens bin und es ist noch nicht die Zeit gekommen, in der ich eine kleine Herde weiden soll, aber auf dem Weg dahin kann ich trotzdem ein Diener Gottes sein und Ihm mit allen Gaben und Fähigkeiten dienen, die Er mir schenkte.
Es ist ein Irrtum, zu denken, dass man sofort nach der Bekehrung seine Berufung erkennen muss. Mich bereitet Gott schon lange dafür vor, weil ich später in der Lage sein soll, als Hirte mit vielen Erfahrungen zu dienen. Ich kenne einige jungen Männer und Frauen, die nach der Schule die Bibelschule besuchten und als Pastoren dienen, doch wie können solchen jungen Pastören ihren Schafen als Hirten dienen, wenn sie selbst erst ihre Erfahrungen sammeln müssen.
Wenn Du auf der Suche nach Deiner Berufung bist, lass Gott Dich dahinführen und eile Ihm nicht voraus, sonst erfährst Du nur Enttäuschung und kommst möglicherweise ganz durcheinander. Gott hat keine Eile und Er weiß den richtigen Zeitpunkt für Deinen „Lebenseinsatz“. Lass Dich von Ihm dafür schulen und vorbereiten.

Abonniere mehr Ermutigung auf meinem Blog.

 

 

Mittwochsimpuls Der christliche Glaube

Lesedauer 3 Minuten

Im heutigen ersten Mittwochsimpuls nach der Blogpause beteilige ich mich an einer Blogparade, zu der der Blog Christen finden Ruhe eingeladen hat.

Was mir am christlichen Glauben gefällt

In fast allen Religionen muss der Mensch etwas dafür tun, um zu Gott zu kommen, der Gott der Bibel hat alles dafür getan, um zu den Menschen zu kommen“

Mich bewegt am christlichen Glauben die Liebe Gottes zu den Menschen. Gott möchte dem Menschen nahe sein und mit ihm Gemeinschaft haben. Dafür wurde der Mensch erschaffen, um in Beziehung zu Gott zu leben.

So sehr liebt Gott, dass er seinen Sohn in Menschengestalt in die Welt schickt, um den Menschen das Herz Gottes zu zeigen und die zerbrochene Beziehung zwischen Mensch und Gott wiederherzustellen.

„Mittwochsimpuls Der christliche Glaube“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Jesus heilt

Lesedauer 5 Minuten


Jesus ist der größte Heiler aller Zeiten. Zu seinen Lebzeiten zog er von Dorf zu Dorf, redete zu den Menschen und heilte die Kranken. Taube konnten wieder hören, Stumme wieder reden Blinde wieder sehen, Lahme wieder gehen. Von ihm ging eine ganz besondere Heilkraft aus.

Jesus zog durch die Städte und Dörfer der Umgebung. Er lehrte in den Synagogen und verkündete die Botschaft vom Reich Gottes. Und überall, wo er hinkam, heilte er Menschen von ihren Krankheiten und Leiden“ Matthäus 9,35

„Mittwochsimpuls Jesus heilt“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Da sein wo ich gerade bin

Lesedauer 5 Minuten

Der Mensch hat von Gott die Fähigkeit bekommen zu denken. Er kann seine Gedanken auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ausrichten. Gott hat uns nach seinem Ebenbild erschaffen und das Denken ist Teil unserer Ähnlichkeit mit Gott. Im Gegensatz zu Tieren können wir Menschen in die Zukunft schauen, planen, analysieren und uns Ziele und Visionen setzen.

„Mittwochsimpuls Da sein wo ich gerade bin“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Worauf ist dein Blick gerichtet

Lesedauer 3 Minuten

Die Rose ist die Königin der Blumen. Ich mag ihre leuchtenden Farben und den lieblichen Duft von Rosen. Die Rosensträucher im Garten sind eine Augenweide.

Doch auch Rosen haben Dornen, an denen ich mich verletzen kann. Die Dornen verursachen Schmerzen. Es gibt beide Seiten. Es gibt Schönheit und Schmerz. Ich kann die Dornen nicht verleugnen, sie sind da, aber auch die Blütenpracht ist da.

Worauf richte ich meinen Blick? Auf die Dornen oder die wunderschönen Blüten. Ich entscheide selbst, worauf ich schauen möchte.

„Mittwochsimpuls Worauf ist dein Blick gerichtet“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Saat und Ernte

Lesedauer 3 Minuten

Von nun an, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

1.Mose 8.22.

19758004_1630522420322843_1350942713_n

Ich freue mich über meinen Garten. Es ist schön zu sehen wie die Pflanzen wachsen und gedeihen und Früchte hervorbringen.

„Mittwochsimpuls Saat und Ernte“ weiterlesen

 

Mittwochsimpuls Hoffnung

Lesedauer 3 Minuten

Jeder Mensch braucht Hoffnung. Hoffnung ist der Antrieb in unserem Leben. Hoffnung ist die Motivation sich in Bewegung zu setzen und etwas zu tun. Eine zuversichtliche innerliche Ausrichtung haben und Gutes erwarten für die Zukunft.

Ohne Hoffnung macht alles keinen Sinn. Wenn wir ohne Hoffnung sind verzweifeln wir, leben in Sorge und Angst. Es können Hoffnungslosigkeit, Resignation und Depression die Folge sein.

Worauf baust du deine Hoffnung?

„Mittwochsimpuls Hoffnung“ weiterlesen