Der Weg – die Wahrheit – das Leben

Lesedauer 4 Minuten

Wie schön ist es jetzt im Sommer Wanderungen zu machen. Erst kürzlich habe ich mir ein Ziel gesetzt, habe die Wegbeschreibung gelesen und bin losgestartet. Der Weg war anfangs gut beschildert und ich folgte den Markierungen. Doch plötzlich muss ich irgendwie die Richtung verfehlt haben oder eine Abzweigung nicht bemerkt haben und so entfernte ich mich immer weiter von meinem Ziel. Ich hatte mich verlaufen und musste den richtigen Weg erst wieder finden. Zuerst probierte ich verschiedene Richtungen aus, aber ich entfernte mich immer mehr von dem Punkt, an dem ich hinwollte. Auch Hinweisschilder und Markierungen konnte ich keine mehr sehen. Als ich an einem Bauernhof vorbeikam, fragte ich nach dem Weg. Ich musste dann ein ganzes Stück zurücklaufen, bis ich wieder auf die richtige Fährte kam und so mein Ziel erreichen konnte.

Dieses Erlebnis brachte mich zum Nachdenken über das Leben. Auch im Leben ist es so, dass wir uns ein Ziel setzen und erstmal den Weg zu diesem Ziel finden müssen. Bei mir war es jedenfalls so, dass ich mir immer Ziele gesetzt habe und mir auch immer wieder Gedanken über den Sinn des Lebens gemacht habe: Woher komme ich? Wo gehe ich hin? Warum bin ich hier? Für mich war es nie eine Option nach dem Motto zu leben: „Mal sehen wo das Leben mich hinführt“. Wenn ich kein Ziel habe bin ich orientierungslos, irre umher, habe auch keinen Weg, dem ich folgen kann und komme auch nirgendwo an.

Was waren also meine Ziele? Ich wollte schon immer meinem Leben Sinn und Bedeutung geben, ein sinnerfülltes Leben führen. Ich habe in dieser vergänglichen Welt, etwas beständiges gesucht, etwas das bleibt. Aber wie komme ich zu diesem Ziel? Welcher ist der Weg dahin.? Vielleicht kennt ihr die Redewendung „Alle Wege führen nach Rom“, was soviel bedeutet wie: „Alle Möglichkeiten führen zum Ziel.“ Früher dachte ich auch so. Aber heute glaube ich daran nicht mehr. Das ist wie bei meiner Wanderung: Wenn ich in die falsche Richtung gehe, andere Wege ausprobiere,dem Wegweiser nicht folge, keine Wegbeschreibung habe, nicht nach dem Weg frage und auf dem Weg bleibe, komme ich nicht ans Ziel. Ich komme ganz irgendwo anders an.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Und so war es dann auch. Auf meinem Lebensweg habe ich verschiedene Wege ausprobiert, wo ich dachte, sie bringen mich an mein Ziel, bis ich merkte: Es ging in die falsche Richtung. Und dann irrte ich einige Zeit orientierungslos umher, wusste nicht mehr weiter und verlor mein Ziel aus den Augen. Ich war vom Weg abgekommen und musste irgendwie zurückfinden. Auf meiner Suche bin ich jemandem begegnet, der mich wieder auch den rechten Weg geführt hat. Es war Jesus Christus.

1.png

Ab dem Moment wusste ich: Ich war angekommen. Jesus ist der Weg, dem ich folgen muss. Nur dieser Weg allein führt zur Wahrheit und zum Leben.

„Herr, wohin sonst sollten wir gehen, du hast Worte des ewigen Lebens.“ Johannes 6,68

„Du zeigst mir den Weg zum Leben. Dort wo du bist, gibt es Freude in Fülle, ungetrübtes Glück hält deine Hand ewig bereit.“ Psalm 16,11

„Ich bin der Herr, dein Gott, der dich lehrt, was dir hilft und dich leitet auf dem Weg, den du gehst.“ Jesaja 48,17

Je länger ich diesem Weg folgte, umso klarer und konkreter wurde auch mein Ziel. Und genau dieses Ziel gab meinem Leben einen Sinn und eine Bedeutung. Das Ziel ist die Gemeinschaft und Beziehung zu Gott. Und damit waren meine Fragen nach dem Sinn des Lebens beantwortet. Ich komme von Gott. Er ist mein Schöpfer. Ich bin hier, weil Gott mich wollte und weil er mich liebt und ich gehe zu ihm und werde die Ewigkeit bei ihm, in seiner Gegenwart verbringen.

Der Weg zu meinem Ziel ist Jesus Christus selbst, er ist der einzige Weg zum Vater. Durch seinen Opfertod am Kreuz bin ich mit Gott versöhnt. Das Kreuz weist mir den Weg zu Gott. Niemand kommt zum Vater, denn durch Jesus.

Gott hat mir auch noch eine Wegbeschreibung auf meinem Weg mitgegeben, sein Wort – die Bibel. Mit dieser Wegbeschreibung kann ich den Weg nicht mehr verfehlen.

„Dein Wort ist wie ein Licht in der Nacht, das meinen Weg erleuchtet.“ Psalm 107,7

„Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige.“ Psalm 25,4

„Ich will dich den Weg der Weisheit führen, ich will dich auf der rechten Bahn leiten.“ Sprüche 4,11

„Er führt mich auf rechter Straße, um seines Namens willen.“ Psalm 23,3

„Gedenke an ihn in all deinen Wegen, so wird er dich recht führen.“ Sprüche 3,6

Im Blick auf Jesus und auf das Wort Gottes kann ich meine Schritte richtig setzen und getrost den Weg weitergehen.

„Wähle sorgsam deine Schritte und weiche nicht vom rechten Weg ab.“ Sprüche 4,26

„Gedenke an ihn in all deinen Wegen, er wird dich recht führen.“ Sprüche 3,6

„So spricht der Herr: Tretet auf die Wege und schauet und fraget nach vorigen Wegen, welches der gute Weg sei, und wandelt darinnen, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.“ Jeremia 6,16


Mein Ziel ist es in der Liebe Gottes zu bleiben und mich weiterhin von ihm führen und leiten zu lassen, meinen Glauben zu leben und Botschafterin der Liebe Gottes zu sein, damit noch viele Menschen von der Liebe Gottes erfahren. Ich möchte weiter in der Erkenntnis Christi  wachsen, ihm nachfolgen und ihn immer an die erste Stelle meines Lebens zu setzen. Mich selbst mit Gottes Augen zu sehen, immer mehr in dieser Identität zu leben und diese auch auszustrahlen,  immer mehr zu werden wer ich wirklich bin und wie Gott mich von Anfang an gemeint hat. Gott schreibt eine große Geschichte mit der Welt und mit uns Menschen und ich darf ein Teil davon sein und mitwirken Gottes Reich auf der Erde sichtbar werden zu lassen. Das gibt meinem Leben einen Sinn und ein Ziel.

,

Licht und Finsternis

Lesedauer 3 Minuten

Licht ermöglicht Leben, Licht lässt uns sehen, Licht vertreibt die Dunkelheit. Licht ist in der Bibel ein Bild für Gott. Gott ist das Licht. Das Licht das uns zum Leben führt.

Jesus spricht „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“Johannes 8,12

In der Welt gibt es beides, Licht und Finsternis. Es gibt verschiedene Mächte, die wirken. Finsternis trennt uns von Gott, das Licht führt uns zu Gott. Jesus ist der Weg, wie wir zum Licht Gottes gelangen können.

Durch den Tod am Kreuz hat Jesus die Mächte der Finsternis besiegt und die Verbindung zu Gott wiederhergestellt. Durch den Sündenfall und die Werke der Finsternis wurde der Mensch von Gott getrennt. Jesus Opfer hat die Sünde der Welt auf sich genommen und jeder der an ihn glaubt wird zu einem Kind Gottes, zu einem Kind des Lichts.

Wir sind berufen dem Licht zu folgen und als Kinder des Lichts zu wandeln.

„Denn ihr wart früher Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf“ Epheser 5,8-11

Werke der Finsternis sind zerstörerisch, böse, trügerisch und führen zum Tod. Die Werke des Lichts sind gut, gerecht und wahr und führen zum Leben.

In der Welt sehen wir beides und und jeden Tag können wir uns entscheiden, ob wir der Finsternis oder dem Licht folgen. Wir sind aufgerufen alles zu prüfen und im Willen Gottes zu leben.

Nicht alle Werke der Finsternis sind offensichtlich. Manche Werke tarnen sich im Licht und wollen uns täuschen. Ich denke zum Beispiel an die Esoterik.

„Es soll unter dir niemand gefunden werden … keiner, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier …; denn ein Gräuel für den HERRN ist jeder, der diese Dinge tut. 5. Mose 18,10-12

Aus eigener Erfahrung kann ich heute sagen, dass solche Dinge nicht von Gott kommen. Durch die Esoterik wirkt nicht der Geist Gottes, sondern der Geist des Widersachers. Das Problem in der Esoterik ist, dass zwar vom Göttlichen ausgegangen wird, jedoch wird Gott unpersönlich, als eine Art Energie dargestellt und nicht als ein persönlicher Gott. Es fehlt die persönliche Beziehung zu Gott. In der Esoterik wird die Schöpfung, die Natur zu einem Gott gemacht, alles ist göttlich, alles ist Energie. Ja sogar der Mensch, kann sich soweit weiterentwickeln und selbst göttlich werden. Diese Lehre widerspricht der Bibel, die beschreibt dass Gott der Schöpfer ist und der Mensch das Geschöpf, die Natur seine Schöpfung.

Wie ich heute Werke der Finsternis von Werken des Lichts unterscheide:

  • Finsternis: Der Mensch geht seine eigenen Wege, er stellt sich selbst in den Mittelpunkt, definiert seine eigene Wahrheit, will selbst Gott sein, möchte durch eigene Leistung und Verdienst immer weiterkommen, er hat keine persönliche Beziehung Gott
  • Licht: Der Mensch geht Gottes Wege, er stellt Gott in den Mittelpunkt, richtet sich nach der Wahrheit Gottes ( Bibel, Wort Gottes ), ordnet sich Gott unter, lebt aus Gnade und muss nichts leisten um sich Gottes Liebe zu verdienen. Die Liebe Gottes ist ein Geschenk ( es ist vollbracht). Der Mensch lebt in einer persönlichen Beziehung zu Gott.

Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Licht sehen wir das Licht.“ Psalm 36,10

Das Volk, das im Dunkeln lebt, sieht ein helles Licht.“ Jesaja 9,1

Wo wir Jesus, dem Licht begegnen geschieht Veränderung, Heilung, Wiederherstellung. In der Gegenwart seines Lichts können wir aufblühen. Jesus vertreibt alle Finsternis. Auch in schwierigen Umständen ist uns sein Licht Trost und Heil. Mit ihm sehen wir alles in einem anderen Licht. Wir müssen nicht im Dunkeln bleiben, das Licht lässt uns Gottes Liebe zu uns erkennen. Jesus, dem Licht nachzufolgen wird gute Früchte in unserem Leben hervorbringen: Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit.

Ich schließe mich aufs neue in deine Vatertreue und Schutz und Herze ein.
Die irdischen Geschäfte und alle finstern Kräfte vertreibe durch dein Nahesein. (evangelisches Gesangbuch 481,3)

Mittwochsimpuls Der Weg zu Gott

Lesedauer 4 Minuten

Warum ich glaube, dass Jesus der einzige Weg zu Gott ist

Jeder Mensch befindet sich auf seinem ganz persönlichen Lebensweg und macht seine ganz persönlichen Erfahrungen. Der Weg führt den Mensch durch Höhen und Tiefen und die Suche beginnt. Jeder versucht seinen Weg zu finden und jeder stellt sich irgendwann in seinem Leben die Sinnfragen:

  • Gibt es einen höheren Sinn?
  • Warum bin ich auf dieser Welt?
  • Wo komme ich her?
  • Wo gehe ich hin?

Diese Sehnsucht nach etwas Höherem hat Gott einem jeden ins Herz gelegt.

„Mittwochsimpuls Der Weg zu Gott“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Traurigkeit in Freude verwandeln

Lesedauer 3 Minuten

Im heutigen Mittwochsimpuls möchte ich allen unter uns, die gerade durch schwierige Zeiten gehen, die sich müde und kraftlos fühlen, die traurig sind aufgrund von Lebensumständen, die sich an einem Abgrund, Tiefpunkt befinden, unter Stimmungsschwankungen leiden oder depressive Gedanken haben ermutigen.

„Mittwochsimpuls Traurigkeit in Freude verwandeln“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Du machst alles neu

Lesedauer 2 Minuten

Ich will erzählen von der Liebe Gottes, die alles verändern kann. Seine Liebe ist mächtiger und größer, als wir uns jemals vorstellen können. Eine Liebe, die alle Vernunft übersteigt. Er ist stark und steht über allen Dingen. Alles hält er in seiner Hand, seine Liebe macht Wunder wahr.

„Mittwochsimpuls Du machst alles neu“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Spuren hinterlassen

Lesedauer 2 MinutenJean Paul Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.
SPUREN AM WEG
Es war einmal ein Vater, der hatte zwei Söhne.
Eines Tages ließ er sie zu sich kommen.
„Ich bin alt und gebrechlich geworden.
Meine Spuren werden bald verblassen.
Ich möchte, daß ihr in die Welt hinausgeht und dort eure ganz persönlichen Spuren und Zeichen hinterlasst.“

„Mittwochsimpuls Spuren hinterlassen“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Gott ist gut

Lesedauer 3 Minuten

Christus spricht_ Ich bin gekommen, damit sie das Leben in Fülle haben und es im Überfluss haben

Gedicht

BEDINGUNGSLOSE LIEBE
Es gibt bedingungslose Liebe, die alles trägt und nie vergeht,
und unerschütterliche Hoffnung, die jeden Test der Zeit besteht.
Es gibt ein Licht, das uns den Weg weist, auch wenn wir jetzt nicht alles sehn.
Es gibt Gewissheit unsres Glaubens, auch wenn wir manches nicht verstehn.
Es gibt Versöhnung selbst für Feinde und echten Frieden nach dem Streit,
Vergebung für die schlimmsten Sünden, ein neuer Anfang jederzeit.
Es gibt ein ew’ges Reich des Friedens. In unsrer Mitte lebt es schon:
ein Stück vom Himmel hier auf Erden in Jesus Christus, Gottes Sohn.
Er ist das Zentrum der Geschichte, er ist der Anker in der Zeit.
Er ist der Ursprung allen Lebens und unser Ziel in Ewigkeit,
und unser Ziel in Ewigkeit.
Es gibt die wunderbare Heilung, die letzte Rettung in der Not.
Und es gibt Trost in Schmerz und Leiden, ewiges Leben nach dem Tod.
Es gibt Gerechtigkeit für alle, für uns’re Treue ew’gen Lohn.
Es gibt ein Hochzeitsmahl für immer mit Jesus Christus, Gottes Sohn.
(Albert Frey)

Gott ist gut und er tut Gutes (Ps 119,68)

 

Wenn Gott gut ist, warum gibt es dann das Böse?

Ursprünglich hat Gott die Welt nicht so erschaffen, wie sie heute ist. Sein Plan war von Anfang an gut. Er hat uns Menschen erschaffen, damit wir Gott lieben und unseren Nächsten. Aber Gott hat den Menschen ebenfalls einen freien Willen gegeben, er wolllte keine Marionetten. Deswegen hat jeder die Entscheidungsfreiheit sich für das Gute oder das Böse zu entscheiden.
„Mittwochsimpuls Gott ist gut“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Entrümpeln und frei werden

Lesedauer 3 MinutenAll eure Lasten werft auf Gott, denn er sorgt für euch1.Petrus 5,7

Gesundheit für die Seele (2)

Gottes Wunsch für uns Menschen ist, dass es uns gut geht. Die Bibel  3.Johannes 2: „Mein Lieber, ich wünsche, daß es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ 

Letzte Woche musste ich gezwungenermassen unser Wohnzimmer entrümpeln. Wir haben uns entschieden den Wohnbereich umzugestalten. Nach 15 Jahren, die wir hier wohnen hatten die Möbel so einige Gebrauchsspuren und so manche Schublade haben wir schon einige Male repariert. Auch die Wände mussten neu gestrichen werden und der Boden wurde ausgewechselt.
Bevor wir das Zimmer neu einrichten konnten, mussten wir zuerst einmal alles entrümpeln und ausräumen. Es ist der Wahnsinn, was sich da alles an Sachen angesammelt hatte. Schublade für Schublade ging ich vor und alles mögliche kam zum Vorschein. Das meiste davon landete direkt im Müll. Sachen, die wir eigentlich gar nicht mehr brauchen und Jahr und Tag einfach nur in den Schränken liegen. Eine Menge an Dingen zum Entsorgen. Nach 2 Tagen sortieren und abwägen, was ich behalte, war ich endlich fertig. Nun konnten wir mit der Umgestaltung beginnen und alles neu machen.
Während dieser Aktion kam mir der folgende Gedanke in den Sinn. Wie sieht es eigentlich in unserem Inneren, in unserer Seele aus? Sammelt sich da nicht auch so einiges an? Vieles was wir nicht mehr brauchen, aber dennoch festhalten. Das können zb. negative Glaubenssätze sein, die wir gelernt haben und die sich in uns  eingeprägt haben.
„Mittwochsimpuls Entrümpeln und frei werden“ weiterlesen