Mittwochsimpuls Demut

Sprachen: Deutsch Italienisch Englisch

Lesedauer 4 Minuten

In der letzten Woche habe ich in meiner stillen Bibellesezeit immer wieder das Wort Demut gelesen. Deshalb habe ich mich näher mit diesem Thema beschäftigt. Was bedeutet es demütig zu sein und warum ist es so wichtig?

Der Ausdruck Demut kommt von althochdeutsch diomuoti (‚dienstwillig‘, also eigentlich ‚Gesinnung eines Dienenden‘). Im christlichen Kontext bezeichnet Demut die Haltung des Geschöpfes zum Schöpfer. Der Demütige erkennt und akzeptiert aus freien Stücken, dass es etwas für ihn Unerreichbares, Höheres gibt. ( aus Wikipedia ).

Meine Gedanken:

Ein demütiger Mensch zeigt im christlichen Sinne folgende Eigenschaften:

  • er glaubt daß es einen Gott gibt
  • er ordnet sich diesem Gott unter
  • er hat die Bereitschaft zu dienen
  • er nimmt sich selbst zurück
  • er achtet andere höher als sich selbst
  • er erkennt seine Schwächen und kann sie annehmen
  • er kann Hilfe von Gott und von anderen Menschen annehmen
  • er kann loslassen
  • er muss niemanden etwas beweisen
  • er kann sein Leben vertrauensvoll in Gottes Hände legen und Kontrolle abgeben
  • er lebt nicht durch die eigene Kraft, Gott ist seine Stärke
  • er lebt nicht für seine eigene Ehre, er möchte mit seinem Leben Gott die Ehre geben

Das Gegenteil von Demut ist Stolz/Hochmut. Ein stolzer/hochmütiger Mensch zeigt folgende Eigenschaften:

  • er braucht keinen Gott, er hat es nicht nötig an einen Gott zu glauben
  • er kann sich nur schwer unterordnen
  • er denkt mehr an sich selbst als an andere
  • er ist stolz auf seine Stärken, kann Schwächen schwer zulassen oder annehmen
  • er möchte alles alleine schaffen, kann keine Hilfe von außen annehmen
  • anstatt loszulassen, hält er fest
  • er möchte alles unter Kontrolle haben und tut sich schwer jemanden zu vertrauen
  • er muss alles aus eigener Kraft und Bemühungen schaffen
  • er möchte andere beeindrucken
  • er sucht Anerkennung für seine Leistungen und genießt es dafür von anderen geehrt zu werden

Stolz [von.: stolt = prächtig, stattlich] ist das Gefühl einer großen Zufriedenheit mit sich selbst oder anderen, einer Hochachtung seiner selbst – sei es der eigenen Person, sei es in ihrem Zusammenhang mit einem hoch geachteten bzw. verehrten „Ganzen“. ( aus Wikipedia)

Ein demütiges Herz zu haben ist Gott sehr wichtig, wenn ich in der Bibel von Frauen und Männern Gottes lese haben sie alle eines gemeinsam: Die Demut. Ein Beispiel ist Mose, der trotz seiner Stellung, die er von Gott erhielt, niemals überheblich wurde, sondern stets auf Gott vertraute, ihm die Ehre gab und sich nicht auf die eigenen Stärken und Fähigkeiten berief. Seine eigene Stellung war ihm nie wichtiger als das Wohl der anderen.

Ich denke Demut bringt uns näher zu Gott, Stolz und Hochmut halten uns von ihm fern. Wenn ich demütig bin, weiß ich dass ich Gott brauche und werde ihn auch um seine Hilfe bitten. Am Ende meiner eigenen Kräfte bin ich bereit aus seiner Stärke zu leben. Ich kann loslassen und mich selbst zurücknehmen. So hat Gott erst die Möglichkeit in mir zu wirken. Bin ich dagegen stolz/hochmütig werde ich gar nicht erst um Hilfe bitten, ich versuche aus eigener Kraft stark zu sein, ich möchte immer alles selber tun und mich nicht abhängig von jemand anderem machen. Mit einem solchem Herzen verschließe ich Gott die Tür, und bin auf mich alleine gestellt.

Ich finde es befreiend an einen Gott zu Glauben, der alles unter Kontrolle hat, sodaß ich loslassen kann und mich fallen lassen kann in seine Hand. Ich brauche nicht alles aus eigener Kraft zu tun. Ich kann meine Fehler und Schwächen akzeptieren in der Gewißheit dass ein starker Gott in mir lebt und mich führt. Wenn ich weiß daß ich selbst nicht perfekt bin, kann ich auch Fehler und Schwächen meiner Mitmenschen annehmen und mich nicht höher stellen als andere, ich bin bereit mich unterzuordnen und zu dienen.

„Nur mit Demut lernt man Menschen zu achten“ Fred Ammon

Demut bedeutet jedoch nicht sich selbst kleinzumachen, schlecht von sich zu denken, sich abzuwerten, sich minderwertig zu fühlen.

Es bedeutet zu wissen wer man in Christus ist und aus seiner Kraft und Stärke zu leben.

Bibelverse dich ich zum Thema Demut gefunden habe:

„Herr, mein Herz ist nicht stolz und meine Augen schauen nicht auf andere herab. Ich beschäftige mich nicht mit Dingen, die zu groß oder zu wunderbar für mich sind.  Ich bin ganz still und geborgen, so wie ein Kind bei seiner Mutter. Ja, wie ein Kind, so ist meine Seele in mir“ Psalm 131,1

“ In aller Demut und Sanftmut, in Geduld. Ertragt einer den andern in Liebe “ Epheser 4,2

“ Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst. “ Philipper 2,3

“ Wo Hochmut ist, da ist auch Schande;
aber Weisheit ist bei den Demütigen.“ Sprüche 11,2

“ Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den niedrigen. Haltet euch nicht selbst für klug. “ Römer 12,16

“ Demütigt euch vor dem Herrn, so wird er euch erhöhen “ Jakobus 4,10

“ Der Hochmut eines Menschen erniedrigt ihn; der Demütige aber erlangt Ehre “ Sprüche 29, 23

„Der Lohn der Demut und der Furcht des HERRN
ist Reichtum, Ehre und Leben“ Sprüche 22,4

“ So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit “ 1. Petrus 5,6

“ Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. “ Matthäus 11,39-30

“ Vor dem Sturz ist das Herz eines Mannes stolz;
und ehe man zu Ehren kommt, muss man demütig sein “ Sprüche 18,12

“ Und er setzte sich und rief die Zwölf und sprach zu ihnen: Wenn jemand will der Erste sein, der soll der Letzte sein von allen und aller Diener. “ Markus 9,35

“ Und was gering ist vor der Welt und was verachtet ist, das hat Gott erwählt, was nichts ist, damit er zunichtemache, was etwas ist, auf dass sich kein Mensch vor Gott rühme “ 1.Korinther 1,28-29

“ Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand“ Sprüche 3,5

„Nicht mehr ich lebe, sondern Christus in mir“ Galater 3,20

Jesus Christus spricht: “Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.2.Korinther 12,9

„Ich vermag alles durch den, der mich stark macht.“ Philipper 4,13

Predigt von Joyce Meyer

 

3 Antworten auf „Mittwochsimpuls Demut“

  1. Demut! Wow, hier so toll erklärt, und gleichzeitig zeigt es mir wie weit ich davon noch entfernt bin demütig vor Gott zu leben. Danke für diese Ausführungen!

  2. Liebe Ulrike,

    lieben Dank für das spannende, wie wichtige Thema,
    wo ja in der modernen Welt das Wort „Demut“ einen fehlgeleiteten Zungenschlag bekommen hat.

    Doch erlaube die eine Nachfrage:
    Möchte Gott „nur“, daß wir uns unterordnen
    oder kann es sein, daß wir ihn, seinen Charakter, von mir aus auch sein „Prinzip“ erkennen
    und uns am Besten davon „durchdringen“ lassen mögen,
    um, wie heißt es so seltsam-schön, das „nächste Level“ zu erreichen –
    so in der Nachfolge oder auch als Prozeß der „Charakter-Heiligung“??

    Besten Dank im Voraus und alles Liebe,
    Raffa.

Kommentar verfassen