Mittwochsimpuls Zuerst geliebt

Lesedauer 3 Minuten

Letzte Woche bin ich während meiner stillen Zeit mit Gott auf den obigen Vers im Bild aus Jeremia Kapitel 31 gestoßen. Dieser Vers hat mich sehr angesprochen und berührt. Beim Lesen habe ich das Herz Gottes gespürt und seine große Liebe zu uns Menschen. Eine Liebe die soviel grösser ist, als wir es uns je vorstellen können, eine Liebe die uns immer zuvor kommt, eine Liebe die immer da war, eine Liebe, die nicht geknüpft ist an Bedingungen. Gottes Liebe ist eine unverdiente Liebe, die wir uns nicht erarbeiten oder verdienen können durch eigene Anstrengung oder gute Taten und Werke. Gott hat uns schon immer geliebt und er wird uns immer lieben, trotz unserer Fehler und Schwächen. Unser Verhalten ändert nichts an seiner Liebe.

Im ganzen Kapitel 31 von Jeremia erkenne ich die Liebe Gottes zu seinem Volk, seine Sehnsucht zu den Menschen und sein Wunsch nach Gemeinschaft und Beziehung, er möchte die Menschen zu sich ziehen. Trotz aller Sünden und trotz dass die Menschen sich von Gott abgewandt haben, will er barmherzig sein und vergeben. Er wartet nur darauf, dass sie umkehren, ihn erkennen und sich ihm zuwenden und um Vergebung bitten. Gott möchte einen neuen Bund mit seinem Volk schließen, indem er das Gesetz in ihre Herzen schreibt und sie mit dem heiligen Geist erfüllt werden. Dieser neue Bund gilt nicht nur für das Volk Israel, sondern für jeden Menschen, der in einer persönlichen Beziehung zu Gott lebt. Jeremias Prophezeiungen beziehen sich auf Jesus Christus, durch ihn haben wir einen Neuanfang und Versöhnung mit Gott. Mit Jesus hat der neue Bund Gottes mit uns Menschen begonnen.

Gott kämpft um die Liebe jedes einzelnen Menschen, denn sein Wesen ist Liebe, er ist die Liebe selbst. Im Rückblick auf mein bisheriges Leben kann ich Spuren von Gottes Liebe überall erkennen, sie war immer da, von Anfang an. Gott hat mich zuerst geliebt, ohne dass ich etwas dafür getan habe. Auch in den Zeiten, in denen ich mich von ihm entfernte, ohne ihn lebte, mir seiner Gegenwart nicht bewusst war, er war da und hat mich gesucht und zu sich gezogen aus lauter Güte. Als ich ihn nicht erkannte, hat er mich schon gesehen und gekannt. Gottes Liebe zu erkennen und ihm zu begegnen ist das größte Geschenk in meinem Leben, ich durfte erfahren, wie wertvoll ich für Gott bin und wie bedingungslos seine Liebe ist. So groß ist seine Liebe für mich, dass er sein Leben gab, damit ich wieder Zugang zum Vater habe und es keine Trennung mehr gibt. Die Sünde (=Trennung von Gott) hat er auf sich genommen für mich, und für jeden Menschen, der dieses Geschenk der Gnade annimmt.

Gottes Liebe verändert Herzen. Weil er uns so liebt, wollen wir auch lieben. Er schenkt uns den Willen seine Liebe an unsere Mitmenschen weiterzugeben. Er gibt uns die Kraft zu vergeben. Er gibt uns seinen Blick auf die Menschen und Umstände. Weil wir geliebt sind, wollen wir Gutes tun, großzügig und barmherzig sein. Weil Gott uns liebt, wollen wir ihn auch lieben und nach seinem Willen leben. Weil Gott uns liebt wollen wir ihm gefallen. Weil Gott uns liebt, sind wir wertvoll.

wertvoll – Glaube-Hoffnung-Liebe

„Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist aus Gott geboren und kennt Gott.  Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe“ 1. Johannes 4,7-8

„Darin besteht die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden.  Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben.  Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen“ 1. Johannes 4,10-12

„Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt“ 1.Johannes 4,19

„Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben. Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen wagt er vielleicht sein Leben. Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren“ Römer 5,6-8

„Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat,  auch uns, die wir tot waren in den Sünden, mit Christus lebendig gemacht – aus Gnade seid ihr gerettet -und er hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel in Christus Jesus,  damit er in den kommenden Zeiten erzeige den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade durch seine Güte gegen uns in Christus Jesus. Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,  nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.  Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.“ Epheser 2,4-10

Mittwochsimpuls Leistungsgesellschaft

Lesedauer 3 Minuten

In unserer modernen, westlichen Kultur sehe ich eine beängstigende Entwicklung. Immer mehr Menschen erkranken an psychischen Störungen, Burnout, Depressionen und Angstzuständen. Interressanterweise sind vor allem die reichen, hoch entwickelten Länder am meisten betroffen. Statistiken bestätigen dieses Phänomen. Trotz Wohlstand und Fortschritt werden viele Menschen krank. Oder ist vielleicht genau diese Entwicklung einer der Gründe?

„Mittwochsimpuls Leistungsgesellschaft“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Das Leben – ein Geschenk

Lesedauer 3 Minuten

Das Leben ist ein kostbares Geschenk Gottes. Jedes Leben ist einzigartig, wertvoll und lebenswert. Unser Leben entstand nicht aus Zufall oder aufgrund der Entscheidung unserer Eltern. Ich glaube wir sind von Gott erschaffen und dass wir Leben haben, ist seine Idee. Und er hat mit jedem von uns einen guten Plan.

„Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild schuf er ihn und schuf ihn als Mann und als Frau 1. Mose 1,27

„Mittwochsimpuls Das Leben – ein Geschenk“ weiterlesen

Mittwochsimpuls Menschenfurcht oder Gottesfurcht

Lesedauer 2 MinutenWas Gott über dich denkt, ist viel wichtiger als das,was andere über dich denken-1

Menschenfurcht stellt eine Falle; wer aber auf den HERRN vertraut, ist in Sicherheit Sprüche 29,25

Wie geht es mir, wenn ich lebe um Menschen zu gefallen?
Ich bin unfrei, gefangen. Ich kann nicht sein wie ich sein möchte, bin abhängig von den Meinungen, vom Lob der anderen. Ich bin ständig unter Druck, es allen recht machen zu müssen. Ich muß viel leisten, um Anerkennung und Annahme zu ernten, bin ein Sklave des Perfektionismus.  Ich vergleiche mich mit anderen. Ich habe Angst vor Ablehnung, mein Wert wird bestimmt vom Geist der Zeit. Ich muss mich verstellen, kann nicht sein wie ich bin.

Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang. Spr 9,10

Wie geht es mir, wenn ich lebe um Gott zu gefallen?
Gott führt mich in die Freiheit, Gottes Liebe zu mir ist bedingungslos. Ich bin wertvoll, einzigartig gemacht und brauche mich mit niemanden zu vergleichen. Ich bin ein Kind Gottes, nach seinem Ebenbild erschaffen. Gott liebt mich so wie ich bin, unabhängig von dem, was ich tue oder leiste. Gott lässt mich nie alleine, er steht immer zu mir. Er ist da, unter allen Umständen darf ich zu ihm kommen. Er schaut mit liebenden Blick auf mich, auch wenn ich Fehler mache.
„Mittwochsimpuls Menschenfurcht oder Gottesfurcht“ weiterlesen

Mittwochsimpuls ( 08.11.17) Sei du selbst

Lesedauer 4 Minuten1

Gebet:

Dass ich wert bin in deinen Augen,

übersteigt mein Fühlen und Begreifen,

aber deine Zusagen sind verlässlicher

als meine unbeständigen Gefühle.

Und wenn es auch ein langer Weg sein mag,

bis ich mich zu sehen lerne, so weiß ich doch:

Du hast ungezählte Möglichkeiten,

mir Anteil zu schenken an deinen guten Gedanken über mich.

Antje Sabine Naegeli

„Mittwochsimpuls ( 08.11.17) Sei du selbst“ weiterlesen