Mittwochsimpuls Unerschütterlich in einer erschütterten Zeit

Sprachen it en

Lesedauer 4 Minuten

Letztes Wochenende haben wir Ostern gefeiert, das Auferstehungsfest Jesu. Dieses Ostern wird vielen von uns sicher in Erinnerung bleiben. Es war anders als gewöhnlich. Vieles, was wir mit diesem Fest verbinden, ist dieses Jahr weggefallen. Es durften keine Ostergottesdienste abgehalten werden, große Familienfeiern sind ausgeblieben und wir haben im Kreise der engsten Familie die Ostertage zu Hause verbracht. Und trotzdem: Ostern ist nicht ausgefallen, was Jesus für uns vor 2000 Jahren erwirkt hat, ist ein Geschenk, das heute und in Ewigkeit gilt, für jeden Menschen, der es im Glauben annimmt.

„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.“ Johannes 3,16

Ich denke heuer war eine Gelegenheit sich noch bewusster mit der Osterbotschaft zu beschäftigen und darüber nachzudenken, was Ostern persönlich für unser Leben heute bedeutet. Inmitten dieser herausvordernden Zeit, in der viele Dinge die uns Sicherheit versprechen, die Fundamente der Welt erschüttert werden, inmitten von Ungewissheit, Zukunftsängsten, Sorgen schenkt Gott uns Freude und Hoffnung. Das Erlösungswerk Jesu schafft ein unerschütterliches Reich, das durch nichts zerstört werden kann. Die ganze Welt ist zum Stillstand gekommen und muss gezwungenermaßen innehalten. Alles steht still, wir befinden uns in einer Zwangspause. Wir bekommen die Gelegenheit unser Tempo zurückzuschalten, zu entschleunigen, stehen zu bleiben und uns über unser Leben Gedanken zu machen.

  • Wofür investieren wir unsere Zeit?
  • Worauf bauen wir?
  • Was ist uns kostbar?
  • Was hat Bestand?
  • Was ist unerschütterlich?
  • Worauf können wir uns letztlich verlassen?
  • Was gibt unserem Leben Sinn?

Sich hin und wieder mit diesen Fragen auseinanderzusetzen ist wichtig, damit wir unser Leben auf das ausrichten können, was unerschütterlich ist und damit wir unser Ziel nicht verfehlen. Da in dieser Zeit viele Ablenkungen wegfallen, weltliche Dinge die unser Herz gefangennehmen können, ist jetzt die Möglichkeit sich mit dem zu beschäftigen, was wirklich wichtig ist.

Ein festes Fundament

„Wer auf mich hört und danach handelt, ist klug und handelt wie ein Mann, der ein Haus auf massiven Fels baut. 25 Auch wenn der Regen in Sturzbächen vom Himmel rauscht, das Wasser über die Ufer tritt und die Stürme an diesem Haus rütteln, wird es nicht einstürzen, weil es auf Fels gebaut ist. 26 Doch wer auf mich hört und nicht danach handelt, ist ein Dummkopf; er ist wie ein Mann, der ein Haus auf Sand baut. 27 Wenn der Regen und das Hochwasser kommen und die Stürme an diesem Haus rütteln, wird es mit Getöse einstürzen.“

Diese Verse erinnern uns daran, wie wichtig unsere persönliche Beziehung zu Gott ist. Eine lebendige Beziehung, in der wir uns auf ihn ausrichten, ihn immer besser kennenlernen, ihn in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen und ihm glauben und vertrauen.

„Dies tun wir, indem wir unsere Augen auf Jesus gerichtet halten, von dem unser Glaube vom Anfang bis zum Ende abhängt“ Hebräer 12,2

Wenn wir unseren Glauben und unser Vertrauen in Jesus stärken und in der Beziehung zu ihm wachsen, indem wir seine Gegenwart und Nähe suchen, können wir immer besser seine Stimme hören und auch danach handeln. So wird unser Glaube lebendig und wir können mehr und mehr sein Wort anwenden, danach leben und in unserem Alltag umsetzen. Ein Leben auf Jesus Christus ausgerichtet, steht auf einem sicheren Fundament. Sein Reich ist unvergänglich und hat Bestand. Es ist auf eine solide Grundlage gebaut. Himmel und Erde werden vergehen, aber sein Reich bleibt ewig bestehen. Unser Lebenshaus wird somit auf einem massiven Fels stehen und kein Sturm wird es zum Einstürzen bringen. So setzen wir unsere Zuversicht nicht auf etwas Vergängliches, sondern bauen unser Leben auf Christus und sein unerschütterliches Reich auf.

„Noch einmal werde ich die Erde erschüttern, und auch den Himmel. Dieses noch einmal bedeutet: Alles was Gott geschaffen hat, wird er von Grund auf verändern. Bleiben wird allein das Ewige, das nicht erschüttert werden kann.“ Hebräer 12, 26-27

Alles was uns im Leben erschüttert, jede Krise bietet eine Chance und trägt das Potenzial in sich, dass wir unsere Augen auf das Unerschütterliche richten.

Gottes Liebe, seine Verheissungen, sein Wort, seine Treue und sein Schutz, seine Segnungen sowie sein Sieg über den Tod und die Mächte der Finsternis, all dies ist unerschütterlich.

„Da wir also ein Reich empfangen, das nicht erschüttert werden kann, wollen wir dankbar sein und Gott Freude machen, indem wir ihm in Ehrfurcht vor seiner Heiligkeit dienen.“ Hebräer 12,28

„HERR, dein Wort bleibt ewiglich, so weit der Himmel reicht“ Psalm 119,89

„Deshalb wollen wir weiter an der Hoffnung festhalten, die wir bekennen, denn Gott steht treu zu seinen Zusagen“ Hebräer 10,23

„Ich, der HERR, wandle mich nicht“ Maleachi 3,6

„Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen“ Johannes 17,3

„Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit“ Hebräer 13,8

„Und dies hat Gott versichert: Er hat uns das ewige Leben geschenkt, und dieses Leben ist in seinem Sohn.“ 1. Johannes 5,11

„Es ist niemand heilig wie der HERR, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.“ 1. Samuel 2,2

„Gott hat euch in seiner Gnade durch Christus[4] zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen. Nachdem ihr eine Weile gelitten habt, wird er euch aufbauen, stärken und kräftigen; und er wird euch auf festen Grund stellen“ 1. Petrus 5,10

„Und Gott wird die Tore des Himmels weit öffnen und euch in das ewige Reich von Jesus Christus, unserem Herrn und Retter, eintreten lassen“ 2. Petrus 1,11

„die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.“ 2. Korinther 4,18

„Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.“ 1. Johannes 2,17

Dein Thron, o Gott, steht für immer und ewig“ Hebräer 1,8

„Herr, am Anfang hast du das Fundament der Erde gelegt, der Himmel ist das Werk deiner Hände.
Sie werden vergehen, aber du bleibst ewig. Sie werden veralten wie ein Gewand.
Du wirst sie wechseln wie ein Kleidungsstück, und sie werden fort sein. Doch du bleibst für immer und ewig derselbe; deine Jahre haben kein Ende.“ Hebräer
1, 10-12

Kommentar verfassen